Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 015 - 005
Klassifikation S2e

Belastungsinkontinenz der Frau

Anmeldedatum:

09.04.2018

Geplante Fertigstellung:

31.07.2019

Gründe für die Themenwahl:

Die Belastungsinkontinenz der Frau ein Krankheitsbild mit sehr divergierenden Therapiekonzepten. Die Empfehlungen zur Diagnose und Behandlung dieser Erkrankung sollen im Rahmen einer S2e-Leitlinie aktualisiert werden

Zielorientierung der Leitlinie:

 Zusammenstellung des aktuellen Wissensstandes und formaler Expertenkonsens im Hinblick auf Diagnostik und therapeutische Möglichkeiten als Orientierungskorridor für Ärztinnen und Ärzte, die diese Patientinnen behandeln 

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Matthias W. Beckmann

Leitlinienbeauftragter der DGGG

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Schweizer Arbeitsgemeinschaft Urogynäkologie und Beckenbodenpathologie (AUG)

Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und rekonstruktive Beckenbodenchirurgie (AUB)

Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)

Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion e.V. (AGUB) der DGGG

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Matthias W. Beckmann

Direktor der Universitäts-Frauenklinik
Universitätsstraße 21-23
91054 Erlangen

Tel.: 09131 / 85-33451

Fax.: 09131 / 85-33456

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Christl Reisenauer

Universitäts-Frauenklinik
Calwerstraße 7
72076 Tübingen

e-Mail senden

Adressaten:

Ärzte, Physiotherapeuten

Versorgungssektor:

Frauen ab 18 Jahren

Patientenzielgruppe:

Frauen mit Belastungsinkontinenz

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Nach Evaluation der zugehörigen Publikationen erarbeitet eine repräsentativ zusammengesetzte Expertengruppe der Fachgesellschaft(en) im strukturierten Konsensverfahren unter neutraler Moderation die Statements und Empfehlungen, die vom Vorstand der Fachgesellschaft(en) verabschiedet wird

Ergänzende Informationen:

angefragte Beteilugungen: Schweizer Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG),  Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (OEGGG)