Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 013 - 105
Klassifikation S3

Lichen sclerosus

Anmeldedatum:

11.02.2022

Geplante Fertigstellung:

31.08.2024

Gründe für die Themenwahl:

Adaptierung der europäischen S3 Lichen sclerosus guideline 

Zielorientierung der Leitlinie:

Verbesserung der Versorgung der Patient*innen durch Umsetzung der Empfehlungen der Leitlinie und Optimierung der Kenntnisse der behandelnden Ärzt*innen bezüglich Krankheitsbild, Komorbidität, Diagnostik, Therapie, Nachsorge

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Alexander Nast

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (DDG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie e.V. (DGK)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V. (DEGAM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V., BVDD

Leitliniensekretariat:

Martin Dittmann

Campus Charité Mitte
Charitéplatz 1
10117 Berlin

e-Mail senden

Koordination:

PD Dr. Gudula Kirtschig

Adressaten:

 Ärzt*innen im stationären und ambulanten Bereich die Patient*innen mit Lichen sclerosus behandeln (Dermatolog*innen, Gynäkolog*innen, Urolog*innen, Koloproktolog*innen, Allgemeinmediziner*innen, Pädiater*innen) 

Versorgungssektor:

ambulant, stationär

Prävention, Früherkennung

Diagnostik, Therapie

primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung    

Patientenzielgruppe:

Erwachsene, Kinder/Jugendliche

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

  • Anpassung der europäischen S3-Leitlinie an den deutschen Sprachraum
  • Durchführung einer systematischen Literaturrecherche bzgl. therapeutischer Fragestellungen, Bewertung der Qualität der ermittelten Studien
  • Restliche Fragestellungen werden konsensbasiert erarbeitet
  • Die Konsentierung (Online-Vorabstimmung und Konsensuskonferenz mit neutraler Moderation durch AWMF-Leitlinienberater*in) erfolgt in einer repräsentativen Expertengruppe, deren Mitglieder von den entsprechenden Fachgesellschaften, Berufsverbänden oder Patientenorganisationen nominiert wurden.