Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 013 - 103
Klassifikation S3

Diagnostik und Therapie des Steven Johnson Syndrom (SJS) / der toxisch epidermalen Nekrolyse (TEN)

Anmeldedatum:

26.11.2020

Geplante Fertigstellung:

31.12.2022

Gründe für die Themenwahl:

Beim Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) bzw. der toxisch epidermalen Nekrolyse (TEN) als Maximalvariante handelt es sich um akute, schwere Überempfindlichkeitsreaktionen mit einer Ablösung der Haut bzw. der Schleimhäute, die mit einer Mortalität mit bis zu 20-50% einhergehen  und üblicherweise durch Medikamente oder Infektionen verursacht werden. Trotz der Schwere der Erkrankung und der Notwendigkeit eines strukturierten interdisziplinären Behandlungskonzeptes steht in Deutschland keine Leitlinie für SJS/TEN zur Verfügung. 

Zielorientierung der Leitlinie:

  • Reduktion von Morbidität und Mortalität eines Steven-Johnson-Syndroms/ toxisch epidermalen Nekrolyse (SJS/TEN) durch   Verbesserung von Diagnostik, Therapie und Anschlussversorgung entsprechend der Empfehlungen der Leitlinie.
  • Identifikation von weiterem Forschungsbedarf und Werkzeugen zur Messung der Qualität der Versorgung.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Alexander Nast

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (DDG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin e.V. (DGV)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e.V. (DGPRÄC)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V. (DGKCH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin e.V. (DGPRM)Visitenkarte

Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie e.V. (DeGPT)Visitenkarte

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. (DOG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V. (DEGAM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (DGHNO-KHC)Visitenkarte

Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.V. (DGHM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V., BVDD

Leitliniensekretariat:

Martin Dittmann

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Alexander Nast

Adressaten:

An der Diagnostik und Therapie von Patienten mit SJS/TEN beteiligten ärztliche und nicht-ärztliche Gesundheitsdienstleister*innen aus den Fachgebieten Dermatologie, Allgemeinmedizin, Intensiv- und Verbrennungsmedizin, Augenheilkunde, Gynäkologie, Urologie, HNO, Schmerztherapie, Psychotraumatologie, Pflege, Ernährungsmedizin, Mikrobiologie, Hygiene, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Kinderchirurgie, Chirurgie und Rehabilitation.
Des weiteren Patienten und ggf. deren Eltern/Angehörige.

Versorgungssektor:

ambulant, stationär

Diagnostik, Therapie, Rehabilitation

primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung

Patientenzielgruppe:

Erwachsenen, Kinder-/Jugendliche
Patient*Innen mit V.a. oder bestätigter Diagnose einer SJS/TEN aller Altersgruppen

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Die Leitlinienentwicklung erfolgt nach den Vorgaben des AWMF-Regelwerks zur Erstellung evidenz- und konsensbasierter S3-Leitlinien unter Einsatzes der GRADE Methodik.

Ergänzende Informationen:

Keine national organisierte Patientenorganisation vorhanden. Es ist geplant, die Patientenperspektive über Fokusgruppe mit ehemaligen Betroffenen zu ermitteln.