Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 013 - 095
Klassifikation S2k

Lasertherapie der Haut

Anmeldedatum:

18.01.2019

Geplante Fertigstellung:

31.07.2020

Gründe für die Themenwahl:

Die aktuelle Debatte und finale Regulierung im Rahmen des NISG hat aufgezeigt, dass das Lasern an der Haut mit einer erheblichen Frequenz von Nebenwirkungen assoziert ist.

Die geplante Leitlinie soll helfen, den Einsatz von Lasern an der Haut sicherer, effizienter und nebenwirkungsärmer zu machen.

Zielorientierung der Leitlinie:

Ziel der Leitlinie ist es, Kriterien und prozedurale Vorgehensweisen für den Ausschluss sowie den sicheren Einsatz des Lasers an der Haut orientiert an Indikationen festzulegen.

Die Frequenz der Komplikationen und Nebenwirkungen infolge des Einsatzes von Lasern an der Haut soll signifikant sinken.

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Uwe Paasch

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Dermatologische Lasergesellschaft e.V. (DDL

Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V., BVDD

Leitliniensekretariat:

Martin Dittmann

Leitlinienoffice der Kommission für Qualitätssicherung in der Dermatologie (DDG/BVDD)
Division of Evidence-Based Medicine (dEBM)
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
D - 10117 Berlin

Tel.: + 49 30 450 618313

Fax.: + 49 30 450 518977

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Alexander Nast

 

Prof. Dr. med. Uwe Paasch

Adressaten:

Dermatologen und zur Information für andere Ärzte und Berufsgruppen mit Einsatz des Lasers an der Haut

Versorgungssektor:

ambulant und stationär

Patientenzielgruppe:

Patienten mit geplanter Laserbehandlung

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

  • Nominaler Gruppenprozess
  • Diskussion und Verabschiedung der Empfehlungen im Rahmen strukturierter Konsensuskonferenzen Methodische Betreuung dEBM,
  • Moderation Online-Konsensuskonferenz durch AWMF Leitlinienberater

Ergänzende Informationen:

DGPRÄC angefragt