Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 013 - 056
Klassifikation S2k

Berufliche Hautmittel: Hautschutz, Hautpflege und Hautreinigung zur Prävention von Handekzemen

Anmeldedatum:

01.09.2021

Geplante Fertigstellung:

31.08.2022

Gründe für die Themenwahl:

Aus Sicht der Berufsdermatologie, der Arbeitsmedizin und der Unfallversicherungen wird eine Aktualisierung als notwendig erachtet.

Insbesondere bezüglich der Wirksamkeitsnachweises von Hautschutz und Hautirritabilität von Hautreinigung besteht Heterogenität.

  1. Hier siehe vorherige Leitlinie mit epidemiologischen Untersuchungen zum Nutzen von Hautschutz und Hautpflege.
  2. Cochrane Review Interventions for preventing occupational irritant hand dermatitis (Bauer et al 2018)
  3. Zusätzlich liegen Ergebnisse hautphysiologischer – in vivo Multicenteruntersuchungen vor, die den Nutzen bestimmter Hautschutzexterna je nach Substanzexposition belegen. Ebenfalls liegen Multicenterstudien zu Hautverträglichkeit von Hautreinigungsprodukten vor.
  4. Dezidierte Anwendung bei Arbeitsplätzen mit Feuchtarbeit. Anwendungen bei Handschuhträgern.

Zielorientierung der Leitlinie:

Orientierungshilfe für alle betroffenen ärztlichen Fachgruppen für den Bereich der Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention von berufsbedingten Handekzemen

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Manigé Fartasch

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (DDG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie (ABD) in der DDG (mit-federführend)

Deutsche Kontaktallergie-Gruppe e.V. (DKG) der DDG

Deutsche Gesellschaft für Dermatopharmazie

Leitliniensekretariat:

Beatrice Gellert

Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung
Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA)

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Manigé Fartasch

Leiterin Abtl. für klin. & exp. Berufsdermatologie
Institut für Prävention und Arbeitsmedizin (IPA)
Institut der Ruhr- Universität Bochum
Bürkle-de-la-Camp- Platz 1
44789 Bochum

Tel.: 0234-302-4545

e-Mail senden

 

Dr. med. Michal Gina

Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung
Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA)

e-Mail senden

Adressaten:

Berufsdermatologen, Arbeitsmediziner, Mediziner und Präventionsdienste der Unfallversicherungen

Versorgungssektor:

ambulant, stationär, teilstationär; Prävention; spezialärztliche Versorgung

Patientenzielgruppe:

Erwachsene, Arbeitnehmer deren berufliche Tätigkeit mit Hautbelastung der Hände vergesellschaftet ist.

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

  • Update unter Berücksichtigung der Vorversion sowie der vorhandenen europäischen evidenz- und konsensbasierten Leitlinien; Systematische Aufarbeitung der verfügbaren (inter)nationalen wissenschaftlichen Literatur, Schwerpunkt "Evidenz"-basierte Publikationen
  • Formulierung eines Textentwurfs mit Ableitung von Empfehlungen
  • Einholung schriftlicher Änderungsvorschläge zum Text
  • Strukturierte Konsensfindung in einer Konsensuskonferenz mit den autorisierten Vertretern der wissenschaftlichen Fachgesellschaften und ärztlichen Berufsverbänden
  • Moderation der Konsensuskonferenz durch AWMF-Leitlinienberater 

Ergänzende Informationen:

Weiterhin angefragt werden:

  • Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD)
  • Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V. (VDBW)
  • Berufsgenossenschaften
  • DGUV-Fachbereich persönlicher Schutzausrüstung (PSA): Sachgebiet (SG) Hautschutz
  • Einbindung der Gewerkschaften und Industrie (IKW)
  • Deutsche Haut- Allergiehilfe e.V.