Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 013 - 018
Klassifikation S3

Durchführung des Epikutantests mit Kontakt-Allergenen

Anmeldedatum:

19.12.2018

Geplante Fertigstellung:

31.05.2019

Gründe für die Themenwahl:

Der Epikutantest mit Kontaktallergenen stellt den Goldstandard der Aufklärung von Kontaktallergien dar, die bei 7% der Allgemeinbevölkerung bestehen. Eine standardisierte und valide Durchführung dient der Qualitätssicherung bei der Aufklärung von Kontaktallergien.

Zielorientierung der Leitlinie:

Die Leitlinie soll die Durchführung des Epikutantests nach einheitlichen evidenz-basierten Kriterien (im Bezug auf die Indikationsstellung, den technischen Ablauf, die Relevanzbeurteilung und Dokumentation) ermöglichen, die Qualität verbessern und die Epikutantestergebnisse einer vergleichenden Überprüfung zugänglich machen.

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Vera Mahler

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie e.V. (DGAKI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Bundesverband Deutscher Dermatologen, BVDD

Ärzteverband Deutscher Allergologen, ÄDA

Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB)

Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA)

Leitliniensekretariat:

Martin Dittmann

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Vera Mahler

e-Mail senden

Adressaten:

Dermatologen in Klinik und Praxis, Allergologen

Versorgungssektor:

-ambulant

-Diagnostik von Kontaktallergien, Prävention und Rehabilitation von Kontaktekzemen

-spezialisierte Versorgung

Patientenzielgruppe:

Kinder/Jugendliche/Erwachsene mit Kontaktallergien

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Systematische Literatursuche in den Datenbanken Cochrane und MEDLINE, sowie Sichten der Referenzlisten von aktuellen Übersichtsarbeiten und durch Expertenanschreiben. Die aufgefundene Literatur wird in zwei Filterprozessen zunächst nach Titel und Zusammenfassung, die verbliebenen Arbeiten im Volltext auf Relevanz hin überprüft. Evidenzbasierung: Kritische Bewertung der Evidenz und Vergabe des Evidenzgrads nach Oxford Klassifikation. Konsensfindung: Nominaler Gruppenprozess unter neutraler Moderation

Ergänzende Informationen:

Die Identifikation des Auslösers eines Kontaktekzems (erfolgreiche Diagnostik; Gegenstand der hier angemeldeten Leitlinie) trägt zur erfolgreichen Therapie (Gegenstand der Leitlinie 013-055) bei. Entsprechende Querverweise sind geplant.