Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 012 - 040
Klassifikation S1

Tibiakopffrakturen

Anmeldedatum:

08.05.2019

Geplante Fertigstellung:

31.08.2022

Gründe für die Themenwahl:

Häufige, schwierige Frakturen, die schlecht oder unbehandelt zur Arthrose des Kniegelenks führen können. Es gibt mehrere konkurrierende oder sich ergänzende Behandlungsoptionen; hohe Nachfrage.

Zielorientierung der Leitlinie:

Beratung, Information und Unterstützung von Ärzten, Studierenden der Medizin und Medizinischen Hilfsberufen bei der Erstversorgung am Unfallort, der Notfallbehandlung sowie der Diagnostik, Therapie und Weiterbehandlung von Verletzungen und Unfallfolgen mit dem Ziel, die Wiederherstellung von Patienten nach Trauma zu optimieren.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Klaus Michael Stürmer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Österreichische Gesellschaft für Unfallchirurgie

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. med. Klaus Michael Stürmer

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V.
Strasse des 17. Juni 106-108
10623 Berlin
Deutschland

Tel.: +49 30 340603620

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Klaus Michael Stürmer

Leiter der Leitlinienkommission der DGU e.V.
em. Direktor
Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie
Universitätsmedizin Göttingen

Adressaten:

Ärzte für Unfallchirurgie und Orthopädie, Studierende. Die Leitlinie dient auch zur Information für Chirurgen, Allgemeinmediziner und Med. Hilfsberufe

Versorgungssektor:

ambulant, stationär, Rehabilitation

Patientenzielgruppe:

Erwachsene

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Systematische Literaturrecherche und -bewertung,  Konsensus-konferenz, Konsentierung unter den Fachgesellschaften

Ergänzende Informationen:

Siehe Präambel der unfallchirurgischen Leitlinien bei der AWMF