Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 011 - 023
Klassifikation S2k

Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen der thorakalen Aorta, Fokus: Aortenbogen

Anmeldedatum:

31.07.2019

Geplante Fertigstellung:

01.01.2022

Gründe für die Themenwahl:

Steigende Inzidenz, gegenwärtig 10 von 100.000 Einwohnern pro Jahr, keine nationale Leitlinie vorhanden

Zielorientierung der Leitlinie:

Harmonisierung der gegenwärtigen Evidenz, Empfehlungsgebung auf einem neuen Gebiet

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. med. Andreas Beckmann

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V. (DGTHG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)Visitenkarte

Deutsche Röntgengesellschaft, Gesellschaft für Medizinische Radiologie e.V. (DRG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Gesellschaft für Kardiotechnik e.V., DGfK

Leitliniensekretariat:

Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie
Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstr. 58/59
10117 Berlin

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Martin Czerny, MBA

Adressaten:

Thorax-, Herz-, Gefäßchirurgen, Anästhesisten und Intensivmediziner, Kardiologen, Radiologen, Neurologen und Patienten/Betroffene. Sie dient zur Information für Internisten und Allgemeinmediziner.

Versorgungssektor:

ambulant , stationär

Früherkennung

Diagnostik, Therapie, Rehabilitation

spezialärztliche Versorgung

Patientenzielgruppe:

Patienten mit erworbenen akuten und chronischen Erkrankungen der thorakalen Aorta, Fokus: Aortenbogen

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

S2k, nominaler Gruppenprozess unter neutraler Moderation

Ergänzende Informationen:

Patientenvertreter sollen beteiligt werden