Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 008 - 001
Klassifikation S2e

Schädel-Hirn-Trauma im Erwachsenenalter

Anmeldedatum:

13.11.2020

Geplante Fertigstellung:

31.12.2022

Gründe für die Themenwahl:

Aktualisierung der vorhandenen Leitlinie unter Berücksichtigung der zwischenzeitlich publizierten Arbeiten

Zielorientierung der Leitlinie:

Ziel ist eine Optimierung der präklinischen und klinischen Versorgung von SHT-Patienten hinsichtlich Diagnostik, operativer und nichtoperativer Therapie.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Uwe Max Mauer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurorehabilitation e.V. (DGNR)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)Visitenkarte

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Arbeitsgemeinschaft neurologischer Intensivmediziner (ANIM)

Kuratorium ZNS

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Uwe Max Mauer

Bundeswehrkrankenhaus ULM
Klinik für Neurochirurgie
Oberer Eselsberg 40
89081 Ulm

Tel.: 0731 1710 2201

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Sakowitz

Ludwigsburg

e-Mail senden

Adressaten:

 Die Leitlinie richtet sich an Ärztinnen und Ärzte der Neurologie, Neurorehabilitation, Unfallchirurgen, Anästhesisten, Intensivmediziner und dient zur Information für alle weitere in der Versorgung des Krankheitsbildes tätigen Gesundheistberufe. Zum Verständnis der Leitlinie sind medizinische Vorkenntnisse erforderlich. 

Versorgungssektor:

ambulant, stationär; Diagnostik, Therapie; primärärztliche Versorgung, spezialärztliche Versorgung; Erwachsenen mit Schädel-Hirn-Trauma

Patientenzielgruppe:

Erwachsene mit Schädel-Hirn-Verletzung

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Erstellung einer Evidenztabelle gemäß dem fünfstufigen Oxfordschema, Formulierung von Empfehlungsgraden gemäß dreistufigem NVL-Schema, Abstimmung der Empfehlungen in einem nominalen Gruppenprozess, externe Begutachtung