Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 007 - 102OL
Klassifikation S3

Diagnostik und Therapie von Speicheldrüsentumoren des Kopfes

Anmeldedatum:

18.12.2018

Geplante Fertigstellung:

30.09.2021

Gründe für die Themenwahl:

Hohe Häufigkeit dieser Tumore und große Unsicherheit bei Patienten und Behandelnden, insbesondere außerhalb der medizinischen Kopf-Fächer

Zielorientierung der Leitlinie:

Anleitung zu rationaler Diagnostik, Therapie und Nachsorge auf einer abgesicherten Evidenzgrundlage, da bisher auch international eine verbindliche Evidenzaufarbeitung für das Thema nicht existiert. Zudem fehlt eine entsprechende Berücksichtigung moderner therapeutischer Methoden. Weiterhin wird das Potential einer stärkeren interdisziplinären Zusammenarbeit nicht ausreichend ausgeschöpft. Insgesamt soll mit der Leitlinie eine Qualitätsverbesserung der Versorgung, einhergehend mit dem Ziel der Prognoseverbesserung sowie einer Erhöhung der Lebensqualität der Patienten erreicht werden.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. Markus Follmann MPH, Msc

Berlin
i.A. des Leitlinienprogramms Onkologie der AWMF, DKG und DKH

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Röntgengesellschaft e.V. (DRG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. (DGP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. (DGN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)Visitenkarte

Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V., BVHNO

Sektion Bundesverband in der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (Kranio-Maxillo-Faziale Chirurgie)

Arbeitsgemeinschaft Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgische Onkologie der DKG, AHMO

Arbeitsgemeinschaft Kopf-Halsdiagnostik der DRG

Arbeitsgemeinschaft Kieferchirurgie der DGZMK

Interdisziplinärer Arbeitskreis Oralpathologie und Oralmedizin, AKOPOM

Bundes-Selbsthilfeverein für Hals-, Kopf- und Gesichtsversehrte e.V. (T.U.L.P.E.)

Kopf-Hals-Tumorstiftung

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Dr. Benedicta Beck-Broichsitter

Oberärztin
Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Charité Universitätsmedizin Berlin
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Dr. Max Heiland

Klinikdirektor, Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Charité Universitätsmedizin Berlin
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

 

Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius

Direktor, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Universitätsklinikum Jena
Am Klinikum 1
07747 Jena

Adressaten:

MKG-Chirurgen, HNO-Ärzte, Allgemeinmediziner, Hausärzte, Strahlentherapeuten, Onkologen, Zahnärzte, Fachzahnärzte für Oralchirurgie, Pathologen

Versorgungssektor:

ambulant und stationär

Patientenzielgruppe:

Patienten mit malignen und benignen Speicheldrüsentumoren der Kopf-/Halsregion

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Systematische Leitlinienrecherche, Entwicklung und Definition von Suchbegriffen gemäß PICO mittels vorab konsentierten Schlüsselfragen, Definition von Ein- und Ausschlusskriterien sowie Suchzeitraum, „de novo Recherche“ für offene Fragen, zusätzliche Handsuche in Fachpublikationen, Artikel und Evidenztabellen werden AGs als Grundlage für Schlüsselempfehlungen und Hintergrundtexte zur Verfügung gestellt, anschließende Durchführung des formalen Konsensusverfahrens, öffentliche Konsultationsfassung, Reviewverfahren

Ergänzende Informationen:

Förderung durch das Leitlinienprogramm Onkologie der AWMF, der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe; weitere Informationen auch über das OL-Office (leitlinienprogramm@krebsgesellschaft.de)