Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 001 - 032
Klassifikation S1

Perioperative Infusionstherapie bei Kindern

Anmeldedatum:

26.11.2020

Geplante Fertigstellung:

31.12.2021

Gründe für die Themenwahl:

Eine perioperative Infusionstherapie ist Bestandteil fast jeder kinderanästhesiologischen Versorgung. Fehler können zu Komplikationen und ungünstigen Verläufen führen. Der wissenschaftliche Arbeitskreis Kinderanästhesie (WAKKA) der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hat deshalb 2006 Handlungsempfehlungen zur perioperativen Infusionstherapie bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern veröffentlicht, die 2016 nach dem Regelwerk der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) als S1- Leitlinie überarbeitet wurden. Nach 5 Jahren soll nun eine geplante Aktualisierung stattfinden. Es ist davon auszugehen, dass die grundsätzlichen Empfehlungen weiter Bestand haben werden. Ergänzende Empfehlungen sind in den Bereichen präoperative Nüchternheit, Vermeidung von Flüssigkeitsüberladung und prä- und postoperative Infusionstherapie geplant.  

Zielorientierung der Leitlinie:

Die geplante S1- Leitlinie soll dazu beitragen, die perioperative Infusionstherapie bei Kindern einfach, effektiv und sicher zu gestalten. Die vorliegende S1- Leitlinie wurde formal und inhaltlich so strukturiert, dass sich für die Anwender möglichst klare und einfach umsetzbare Handlungsempfehlungen ergeben, die auch aus Sicht der Kinder zumutbar sind. Sie hat sich in vielen Kinderkliniken und Kinderanästhesiebereichen als Orientierung bewährt und wurde auf Einladung der Herausgeber der Fachzeitschrift „Paediatric Anaesthesia“ in englischer Sprache veröffentlicht (Paediatr Anaesth 2017; 27: 10-18) und in die  „Handlungsempfehlungen zum perioperativen Flüssigkeitsmanagement bei Kindern“ der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI) einbezogen. In der nun geplanten Aktualisierung sollen weitere physiologische Gesichtspunkte, Strategien zur Vermeidung von Flüssigkeitsüberladung und neuere Entwicklungen bei der prä- und postoperativen Infusionstherapie ergänzt werden. Dies soll die Wirksamkeit und Sicherheit der perioperativen Infusionstherapie weiter verbessern und die postoperative Erholung der Kinder beschleunigen.

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Robert Sümpelmann

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kinderanästhesie der DGAI (mit-federführend)

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Robert Sümpelmann

Medizinische Hochschule Hannover
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, OE 8050
Carl- Neuberg- Strasse 1
D- 30625 Hannover

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Robert Sümpelmann

 

Dr. Katharina Röher

Adressaten:

Anästhesisten

Versorgungssektor:

Ambulante und stationäre kinderanästhesiologische Versorgung

Patientenzielgruppe:

Kinder aller Altersgruppen, die anästhesiologisch versorgt werden sollen

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

S1