Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 001 - 012
Klassifikation S3

Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin

Anmeldedatum:

15.10.2018

Geplante Fertigstellung:

31.08.2020

Gründe für die Themenwahl:

(Aktualisierung/Fortschreibung der bestehenden S3-Leitlinie Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin.)  

Das letzte Update der DAS-Leitlinie von 2015 beinhaltete einen besonderen Paradigmenwechsel in der Intensivmedizin, der als Ziel hat, dass die Patienten wach, aufmerksam, schmerz-, angst- und delirfrei sind, um an der Behandlung und Genesung aktiv teilnehmen zu können. Die Erweiterung um die Domänen Angst, Stress und Schlaf spielen dabei eine besondere Rolle. Dieser erhebliche Umbruch führt nicht nur zur Veränderung des klinischen Alltags sondern auch zu einer besonderen Veränderung der Studienlage. Andere Endpunkte spielen neuerdings eine Rolle, der Fokus verlagert sich zur Lebensqualität, dem Verhindern eines möglichen Postintensive Care Syndromes (PICS), dem Erhalt der Funktionalität auch über die intensivmedizinische Behandlung hinweg. Daher macht die Weiterentwicklung von Konzepten und die neu verfügbare Evidenz eine Überarbeitung der bestehenden S3-Leitlinie in vielen Bereichen notwendig.  

Erstmalig soll die DAS-Leitlinie auch den Prozess der Digitalisierung unterlaufen und medial verschieden verfügbar sein. Die Überführung in ein xml-Format stellt dazu die Grundlage dar und wird der erste Schritt des Digitalisierungsprozesses sein.

Zielorientierung der Leitlinie:

Die Ziele der Leitlinien sind, eine möglichst hohe Qualität und Sicherheit in der Behandlung intensivmedizinisch-behandelter Patienten zu gewährleisten:

  • Monitoring von Schmerzen und adäquate analgetische Behandlung der durch das Grundleiden und damit verbundener diagnostischer, therapeutischer und pflegerischer Maßnahmen hervorgerufene Schmerzen
  • Monitoring von Sedierung und kontrollierter Einsatz von Sedativa, sowie Anxiolyse und vegetative Abschirmung bei notwendigen Maßnahmen
  • Tagsüber stimulierende Maßnahmen und nachts schlaffördernde Umgebungsbedingungen
  • Monitoring und Behandlung von Delir
  • Wache kooperative Patienten, die die intensivmedizinisch erforderlichen Maßnahmen tolerieren und im Rahmen ihrer Möglichkeit aktiv unterstützen
  • Berücksichtigung der Qualitätssicherung und organisatorischer und juristischer Aspekte
  • Berücksichtigung spezieller Patientengruppen

Anmelder bei der AWMF (Person):

Univ.-Prof. Dr. Claudia Spies

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)Visitenkarte

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) [German Sleep Society] (DGSM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V. (DGTHG)Visitenkarte

Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.Visitenkarte

Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V.Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e. V., DGF

Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)

Leitliniensekretariat:

Christiane Krüger

Klinik für Anästhesiologie m. S. operative Intensivmedizin
Campus Charité Mitte und Campus Virchow Klinikum
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Tel.: 030/450 53 10 12

Fax.: 030/450 53 19 11

e-Mail senden

Koordination:

Univ.-Prof. Dr. Claudia Spies

 

Prof. Dr. Christian Waydhas

 

Björn Weiß

Adressaten:

Behandelnde Ärzte der beteiligten Fachgesellschaften, Pflegekräfte und Physiotherapeuten in einem intensivstationären Setting, und zur Information für Patienten und Angehörige

Versorgungssektor:

Anästhesiologische, internistische inkl. geriatrische, chirurgische incl. kardiochirurgische, neurologische und neurochirurgische, neonatologische und pädiatrische Intensivstationen, ICU, IMCU, CCU, PACU

Patientenzielgruppe:

Intensivmedizinisch-behandelte Patienten

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Zentrale Elemente der Leitlinienweiterentwicklung sind die Evaluation (nach Bestandsanalyse), Überarbeitung (nach Bedarfsanalyse), Publikation der S3-Leitlinie und der Umsetzung von Implementierungsstrategien. (Albert US, Kopp I, Schulz KD. Leitlinien-Methodenreport, Version 2.4 01/2018, www.awmf.org).  

Die systematische Literaturrecherche wird in den elektronischen Datenbanken MEDLINE, The Cochrane Library und Scopus durchgeführt. Nachdem die Literatur auf Ein- und Ausschlusskriterien gescreent wurden, werden die ausgewählten Volltexte mittels SIGN-50 Checklisten durch mindestens zwei Experten bewertet.  

Der Konsensusprozess findet in Form eines online basierten Delphiverfahrens und zwei strukturierten Konsensuskonferenzen unter neutraler Moderation statt.

Ergänzende Informationen:

Projektplan:

 

Aufgabe/Meilenstein

Zeitfenster

Vorbereitungen zur S3-LL Aktualisierung und Fortschreibung

 

10/2018 - 12/2018

1. Treffen der S3-LL Gruppe:

Wiederaufnahme der LL-Arbeit

Bestandsaufnahme, Arbeitsplan, Definition der Arbeitsgruppen und des Bedarfs

 

DIVI 2018

 

MEILENSTEIN 1

 

Beteiligung neuer Fachgesellschaften;

Festlegung des exakten Überarbeitungsbedarfs der Schlüsselempfehlungen, Festlegung der Methodik zur Überarbeitung einzelner Empfehlungen

 

12/2018 - 05/2019

 

 

2. Treffen der S3-LL Gruppe

Konsentierung des methodischen Procederes

Festlegung des Überarbeitungsbedarfs anhand der einzelnen Empfehlungen

 

DAC 2019

 

MEILENSTEIN 2

 

Fortschreibung/Aktualisierung

 

05/2019 - 08/2019

Online DELPHI zur Konsentierung von neuen Schlüsselempfehlungen; GoR

 

09/2019

Erstellung LL-Entwurf zur Publikation

10/2019 - 12/2019

3. Treffen der S3-LL Gruppe

Finale Konsensuskonferenz und Verabschiedung der Aktualisierung

 

DIVI 2019

 

MEILENSTEIN 3

Finalisierung der LL; Vorlage bei den Präsidien und externe Begutachtung

 

01/2020 - 07/2020

Einreichung bei der AWMF von Langversion, Kurzversion, Patientenversion und LL-Report zur Publikation

08/2020

 

MEILENSTEIN 4