Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V. (GPA)

Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V. (GPA)

Die GPA vertritt die Interessen der allergologisch tätigen Kinder- und Jugendärzte und Ärztinnen in Klinik und Praxis auf Bundesebene in ärztlichen Gremien und der Öffentlichkeit. Die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen in der Allergologie ist dabei Bestandteil ebenso wie die Mitarbeit an der Qualitätssicherung eines der Ziele der GPA.

Sie erarbeitet Fort- und Weiterbildungsprogramme und koordiniert und organisiert Fortbildungsveranstaltungen und wissenschaftliche Kongresse für Kinder- und Jugendärzte und Ärztinnen und medizinisches Assistenzpersonal zu kinderallergologischen und kinderpneumologischen Themen. Gemeinsam mit AeDA und DGAKI wird jährlich der "Deutsche Allergiekongress" veranstaltet. Die GPA fördert, initiiert und koordiniert Forschungsaktivitäten in der allergologischen Wissenschaft, wobei die inhaltliche Arbeit durch 10 wissenschaftliche Arbeitsgruppen (WAG) geleistet wird.

Seit 1998 ist die GPA Herausgeber der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift: "Pädiatrische Allergologie in Klinik und Praxis". Zu zentralen Themen werden Sonderhefte herausgegeben. Ein monatlicher Newsletter transportiert aktuelle Informationen. Jährlich vergibt die GPA einen Ehrenpreis ("Die Welle") an Menschen, die wesentliche Impulse für die Allergologie und Umweltmedizin gegeben haben. Im Gedenken an die jüdische Allergologin Lucie Adelsberger wird die "Lucie Adelsberger Medaille" für hervorragende Leistungen im Gebiet der pädiatrischen Allergologie in wissenschaftlicher, ärztlicher und gesellschaftlicher Hinsicht jährlich vergeben. Zudem vergibt die GPA jährlich einen wissenschaftlichen Förderpreis.