Gesellschaft für Transitionsmedizin e.V. (GfTM)

Gesellschaft für Transitionsmedizin e.V. (GfTM)

Erkrankungen bei Kindern – etwa Asthma, chronische Nierenerkrankungen, Mucoviszidose, Diabetes und andere – werden heute zumeist früh erkannt und von klein auf ärztlich behandelt. Zu Problemen kann es jedoch kommen, wenn mit dem Eintritt der Kinder ins Jugend- und Erwachsenenalter auch der Übergang in andere Behandlungs- und Therapieformen ansteht.

Hier setzt die Transitionsmedizin an: Sie will diesen Übergang geplant gestalten, um Fehl- und Unterversorgungen zu vermeiden und jugendliche Patienten in einer spezialisierten Betreuung zu halten.

Ärzte, Psychologen, Sozialmediziner, Genetiker, Soziologen und Fachleute aus weiteren Wissenschaften kooperieren in dieser Fachgesellschaft. Ihr Ziel: Für chronisch kranke Kinder und Jugendliche soll die „Transition“ verbessert werden – also der geplante Übergang von einer Kind-zentrierten zu einer Erwachsenen-zentrierten Gesundheitsversorgung.

  • Aktuelle Mitglieder
    111
  • Mitglied der AWMF seit
    Mai 2017
  • AWMF-Delegierte(r) der Gesellschaft
    Prof. Dr. Lars Pape, Hannover
  • Geschäftsstelle
    Gesellschaft für Transitionsmedizin (GfTM) e.V. Geschäftsstelle c/o Kirsten Gerber Grethe-Jürgens-Straße 30 30655 Hannover
    info(at)transitionsmedizin.de
  • Weiterführende Links