Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP)

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP)

Die Vorbeugung und Behandlung von pneumologischen Erkrankungen kontinuierlich zu verbessern – diesem Ziel geht die DGP als gemeinnütziger Verein seit über 100 Jahren erfolgreich nach. Lange stand dabei die Tuberkulose im Vordergrund, doch seit den 1960ern haben Volkskrankheiten wie Asthma, COPD, Lungenentzündung und Lungenkrebs die Pneumologie zu dem gemacht, was sie heute ist: dem neben Kardiologie und Gastroenterologie dritten großen Schwerpunktfach der Inneren Medizin. Unser Selbstverständnis als zuständige medizinische Fachgesellschaft ist die Förderung von Wissenschaft, Forschung und Lehre, Fort- und Weiterbildung, Prävention, Therapie, Krankenversorgung und Rehabilitation im gesamten Bereich der Pneumologie einschließlich der Beatmungsmedizin. Wir erarbeiten und fördern die Implementierung von Leitlinien und Empfehlungen, publizieren mit der Zeitschrift „Pneumologie“ eine wissenschaftlich anerkannte Fachzeitschrift und veranstalten alljährlich den größten pneumologischen Fachkongress im deutschsprachigen Raum, der auch als wichtige Plattform für den interprofessionellen Austausch dient. Denn die Zusammenarbeit zwischen Forschern und Forscherinnen, Ärzten und Ärztinnen in Klinik und Praxis sowie anderen pneumologisch tätigen Berufsgruppen zu unterstützen, gehört ebenso zu den besonderen Anliegen der Gesellschaft wie die Nachwuchsförderung. Über diese wissenschaftlich-fachlichen Aspekte hinaus betrachten wir es als unsere Aufgabe, die Interessen der Pneumologie in der Öffentlichkeit zu vertreten und deren politisch-gesellschaftlichen Stellenwert deutlich zu machen. Für Politik, Gesundheitsorganisationen und Verbände fungieren wir als kompetenter Ansprechpartner zu allen Fragen rund um Pneumologie und Beatmungsmedizin. Um ihre Schlagkraft und ihre Positionen noch zusätzlich zu stärken, kooperiert die DGP auch mit Patientenorganisationen und anderen Fachgesellschaften.