Leitlinien-Detailansicht

Molekulare und zytogenetische Diagnostik bei Prader-Willi-Syndrom und Angelman-Syndrom

Registernummer 078 - 010
Klassifikation S1

Stand: 30.06.2020 , gültig bis 29.06.2025

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Molekulare und zytogenetische Diagnostik bei Prader-Willi-Syndrom und Angelman-Syndrom "
Angaben zu Interessenkonflikten

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.V. (GfH)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Molekulare und zytogenetische Diagnostik bei Prader-Willi-Syndrom und Angelman-Syndrom "
    Angaben zu Interessenkonflikten

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.V. (GfH)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Molekulargenetiker, Ärzte

    Patientenzielgruppe

    Patienten aller Altersgruppen mit Prader-Willi- bzw. Angelman-Syndrom

    Versorgungsbereich

     Molekulargenetische Diagnostik 
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.V. (GfH)
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Dr. Christine Scholz Geschäftsführerin der GfH
    Inselkammerstr. 5
    82008 München-Unterhaching
    Tel.: (089) 55 02-7855 Fax.: (089) 55 02-7856 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. Jasmin Beygo Institut für Humangenetik
    Universitätsklinikum Essen
    Hufelandstr. 55
    45147 Essen
    e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. Karin Buiting Institut für Humangenetik
    Universitätsklinikum Essen
    Hufelandstr. 55
    45147 Essen e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. Dieter Gläser Genetikum
    Wegenerstraße 15
    89231 Neu-Ulm e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Die Kapitel Wissenschaftlicher Hintergrund und Diagnostische Strategie sollen überarbeitet werden um sie an aktuelle Gegebenheiten anzupassen. 

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Verbesserung und Vereinheitlichung der diagnostischen Strategie