Leitlinien-Detailansicht

Adipositas und Schwangerschaft

Registernummer 015 - 081
Klassifikation S3

Stand: 01.10.2019 , gültig bis 30.09.2024

21.1.2020: redaktionell überarbeiteten Evidenzbericht eingestellt

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Adipositas und Schwangerschaft"
Evidenzbericht

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Adipositas und Schwangerschaft"
    Evidenzbericht

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Diese Leitlinie richtet sich an folgende Personenkreise: Gynäkologinnen/Gynäkologe in der Niederlassung, Gynäkologinnen/Gynäkologe mit Klinikanstellung, Hebammen und dient zur Information für: Internisten und Allgemeinmediziner speziell mit Zusatzbezeichnung Diabetologie, Neonatologinnen und Neonatologen, weiter Adressaten sind (zur Information): Pflegekräfte

    Patientenzielgruppe

    Die Leitlinie richtet sich an Schwangere mit Übergewicht und Adipositas sowie an adipöse Frauen mit Kinderwunsch.

    Versorgungsbereich

    Stationärer Versorgungssektor, Ambulanter Versorgungssektor
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Adipositas-Gesellschaft e.V. (DAG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie e.V. (DGE)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V.
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arbeitsgemeinschaft für Geburtshilfe und Pränatalmedizin e.V. (AGG)
    Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Adipositastherapie und metabolische Chirurgie (CA-ADIP) der DGAV
    Deutsche Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin e.V. (DGPGM)
    Deutscher Hebammenverband (DHV)
    Vereinigung der Hebammenlehrer e. V. AG
    Netzwerk Gesund ins Leben, Bundeszentrum für Ernährung (BZfE)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. M. Beckmann DGGG-Leitliniensekretariat
    Frauenklinik Universitätsklinikum Erlangen
    Universitätsstr. 21-23
    91054 Erlangen Tel.: 09131 85 44063 oder 44060 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. med. Ute Schäfer-Graf St. Joseph-Krankenhaus, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
    Wüsthofstrasse 15
    12101 Berlin

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Markus Schmidt Sana Kliniken Duisburg
    Zu den Rehwiesen 3-9
    47055 Duisburg
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Adipositas ist ein zunehmendes Problem auch bei jungen Frauen im Reproduktionsalter. Adipositas wirkt sich ungünstig sowohl auf die Konzeption als auch den Schwangerschaftsverlauf und das neonatale Outcome aus. Die Betreuung adipöser Schwangeren nimmt einen immer höheren Stellenwert in der täglichen Praxis ein.

    Zielorientierung der Leitlinie:

     Die Leitlinie hat zum Ziel, alle relevanten Bereiche zur Schwangerschaftsbetreuung zu bearbeiten, angefangen bei präkonzeptioneller Beratung. Die Bereiche sind: Epidemiologie, Präkonzeptionelle Betreuung (Teilaspekte: Lebensstil, Folsäure-Supplementierung, Diabetesabklärung, Umstellung der Medikation), besondere Aspekte der Vorsorge (Teilaspekte: Präeklampsie, Folsäure- und Vitamin D-Supplementierung, Thromboseprophylaxe, Gestationsdiabetes, Probleme pränataler Diagnostik, Fötale Überwachung, Frühgeburt-Prävention, Gewichtszunahme während der Schwangerschaft, Bariatrische Chirurgie), Risikobewertung, Effekt von Lebensstil-Interventionen, Geburtsplanung (Teilaspekte: Geburtsort, Geburtsmodus, Risiken, Geburtseinleitung, Anästhesie, Antepartale Stillberatung), Geburt (Teilaspekte: Geburtsleitung, Intrapartale Überwachung, Sektio, Atonieprophylaxe), Betreuung der Neugeborenen, postpartale Folgen für Mutter und Kind.