Leitlinien-Detailansicht

Prävention und Früherkennung arbeitsbedingter Gesundheitsgefährdungen bei Tätigkeiten unter Einwirkung von Blei und seinen anorganischen Verbindungen (außer Bleiarsenate, Bleichromate)

Registernummer 002 - 001
Klassifikation S1

Stand: 10.03.2020 , gültig bis 09.03.2025

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Prävention und Früherkennung arbeitsbedingter Gesundheitsgefährdungen bei Tätigkeiten unter Einwirkung von Blei und seinen anorganischen Verbindungen (außer Bleiarsenate, Bleichromate)"

Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Prävention und Früherkennung arbeitsbedingter Gesundheitsgefährdungen bei Tätigkeiten unter Einwirkung von Blei und seinen anorganischen Verbindungen (außer Bleiarsenate, Bleichromate)"

    Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Betriebsärzte, Arbeitsmediziner, Gewerbeärzte

    Patientenzielgruppe

    Beschäftigte mit Exposition gegenüber Blei und seinen Verbindungen

    Versorgungsbereich

    Ambulante Versorgung mit Bezug zum Betrieb, Primär- und Sekundärprävention bei arbeitsbedingter Exposition gegenüber Blei und seinen Verbindungen im Rahmen der betriebsärztlichen Betreuung und arbeitsmedizinischen Vorsorge
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM)
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. Monika A. Rieger Leitlinien-Beauftragte im DGAUM-Vorstand
    Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung
    Universitätsklinikum Tübingen
    Wilhelmstr. 27
    72070 Tübingen e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Hans Drexler Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    Henkestr. 9-11
    91054 Erlangen e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. . Annette Greiner Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    Henkestr. 9-11
    91054 Erlangen e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Die im Dezember 2010 verabschiedete S1-Handlungsempfehlung der DGAUM „Arbeit unter Einwirkung von Blei und seinen Verbindungen“ ist inhaltlich nicht mehr aktuell und muss überarbeitet werden. Hierbei soll ein Upgrade auf S2k-Niveau erfolgen. Im Rahmen der Überarbeitung soll auch die aktuelle Diskussion über die Abbildung der Kanzerogenität von Blei(-Metall) und seinen Verbindungen in den Grenzwerten für das arbeitsmedizinische Biomonitoring aufgegriffen werden. Die Leitlinie soll Hinweise sowohl zur Verhältnis- als auch Verhaltensprävention geben, wird aber auf die arbeitsmedizinische Vorsorge in den genannten Tätigkeitsfeldern fokussieren. 

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Ziel der Leitlinie ist eine möglichst evidenzbasierte Ausgestaltung der arbeitsmedizinischen Pflicht-, Angebots- und Wunsch-Vorsorge nach ArbMedVV bei Beschäftigten, die Arbeiten unter Einwirkung von Blei und seinen Verbindungen ausüben.