Pressemitteilung der AWMF

  • 05. Juli 2019
  • AWMF fordert: Forschungsaktivitäten junger Medizinerinnen und Mediziner als Weiterbildungszeit anerkennen.

Berlin, Juli 2019 - Für eine wissenschaftlich fundierte Patientenversorgung braucht es wissenschaftlich tätige Medizinerinnen und Mediziner: Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) e.V. setzt sich daher seit vielen Jahren dafür ein, wissenschaftliches Arbeiten von ärztlichem Fachpersonal stärker zu fördern. Initiativen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) "Clinician Scientists" mit Forschungs- und Weiterbildungsprogrammen zu unterstützen, sei daher der richtige Weg. Allerdings fehle es immer noch an attraktiven Karrierewegen für forschende Ärztinnen und Ärzte. Außerdem müssten Zeiten für Forschung während der Weiterbildung auch auf diese angerechnet werden.

 

Vollständige Pressemitteilung als PDF-Datei