Leitlinien-Detailansicht

Geschlechtsentwicklung, Varianten der ...

Registernummer 174 - 001
Klassifikation S2k

Stand: 22.07.2016 , gültig bis 21.07.2021

Adressaten

Die folgenden Empfehlungen richten sich an alle Betroffenen und alle Berufsgruppen,die mit der Betreuung und Therapie von Varianten der Geschlechtsentwicklung befasstsind. Weitere Adressaten dieser Leitlinie sind übergeordnete Organisationen (z.B.Krankenkassen, Rentenversicherung, Sozialrichter, Einrichtungen der ärztlichenSelbstverwaltung) und die interessierte Fachöffentlichkeit.

Patientenzielgruppe

Kinder und Jugendliche mit Varianten der Geschlechtsentwicklung und deren Eltern.

Versorgungsbereich

Pädiatrische Endokrinologie, Kinder- und Jugendärzte, Kinderchirurgen, -urologen und –gynäkologen, Kinderpsychologen und –psychiater. Die Leitlinie dient des Weiteren zurInformation für u.a. Allgemeinmediziner und Hebammen.
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Geschlechtsentwicklung, Varianten der ..."
    Leitlinienreport

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die folgenden Empfehlungen richten sich an alle Betroffenen und alle Berufsgruppen,die mit der Betreuung und Therapie von Varianten der Geschlechtsentwicklung befasstsind. Weitere Adressaten dieser Leitlinie sind übergeordnete Organisationen (z.B.Krankenkassen, Rentenversicherung, Sozialrichter, Einrichtungen der ärztlichenSelbstverwaltung) und die interessierte Fachöffentlichkeit.

    Patientenzielgruppe

    Kinder und Jugendliche mit Varianten der Geschlechtsentwicklung und deren Eltern.

    Versorgungsbereich

    Pädiatrische Endokrinologie, Kinder- und Jugendärzte, Kinderchirurgen, -urologen und –gynäkologen, Kinderpsychologen und –psychiater. Die Leitlinie dient des Weiteren zurInformation für u.a. Allgemeinmediziner und Hebammen.
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.V. (GfH)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS)
    Visitenkarte
    Akademie für Ethik in der Medizin e. V. (AEM)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. (DGP)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Psychotherapeutenkammer Berlin
    Deutsche Gesellschaft für Psychologie e.V., DGPs
    AGS-Eltern- und Patienteninitiative e.V.
    XY-Elterngruppe
    Intersexuelle Menschen e.V.

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Dr. Anja Moss AWMF-Leitlinien-Beraterin
    Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie
    Interdisziplinäre Adipositasambulanz
    Univ. Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
    Universität Ulm
    Eythstr. 24
    89075 Ulm Tel.: 0731 - 500 57403 Fax.: 0731 - 500 57407 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. med. Susanne Krege Direktorin der Klinik für Urologie, Kinderurologie und urologische Onkologie
    Kliniken Essen-Mitte, Huyssens-Stiftung
    Henricistr. 92
    45136 Essen
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Varianten der Geschlechtsentwicklung sind selten. So hat das Adrenogenitale Syndromeine Inzidenz von 1:45000, und stellt unter den DSD-Diagnosen die häufigste dar.Insofern ist der Kenntnisstand unter den beteiligten Fachgruppen oftmals gering, was mitdieser Leitlinie verbessert werden soll.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Diese Leitlinie soll Ärzten und anderen beteiligten Fachgruppen eine Hilfestellung imUmgang mit Kindern und Heranwachsenden mit DSD geben sowie einen Leitfaden zurDiagnostik und möglichen Therapie bieten.