Leitlinien-Detailansicht

Hämaturie - Bildgebende Diagnostik

Registernummer 064 - 005
Klassifikation S1

Stand: 01.03.2013 , gültig bis 01.03.2018

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Hämaturie - Bildgebende Diagnostik"
Interessenkonflikt-Erklärung

Federführende Fachgesellschaft

Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Hämaturie - Bildgebende Diagnostik"
    Interessenkonflikt-Erklärung

    Federführende Fachgesellschaft

    Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Diagnostische Radiologen, Pädiatrische Radiologen

    Patientenzielgruppe

    Säuglinge, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche

    Versorgungsbereich

    ambulant, teilstationär, stationär Diagnostik
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. Hans-Joachim Mentzel Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie I
    Leiter Sektion Kinderradiologie
    Universitätsklinikum Jena
    Kochstraße 2
    07745 Jena Tel.: 03641 / 938-337 Fax.: 03641 / 938-257 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Hans-Joachim Mentzel
  • Inhalte
    Versorgungsbereich:

    ambulante, teilstationäre, stationäre Versorgung

    Gründe für die Themenwahl:

    Hämaturie ist häufig ein Zufallsbefund im Kindesalter, der oft zu umfangreicher Diagnostik führt. Auswahl des angemessenen Verfahrens der Bildgebung unter Berücksichtigung der besonderen Belange des Strahlenschutzes. Leitlinie dient als Orientierungshilfe für Allgemeinradiologen

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Welche Methode wird wie eingesetzt und welche weiterführende Untersuchungen sind nötig? Wie können überflüssige, kostenintensive und belastende Untersuchungen eingespart werden?