Leitlinien-Detailansicht

Opportunistische Infektionen bei erwachsenen HIV-infizierten Patienten, Therapie und Prophylaxe

Registernummer 055 - 006
Klassifikation S2k

Stand: 01.01.2015 , gültig bis 31.12.2018

01.08.2016: Gültigkeit der Leitlinie nach inhaltlicher Überprüfung auf Antrag des Leitliniensekretariates verlängert bis 31.12.2018

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Opportunistische Infektionen bei erwachsenen HIV-infizierten Patienten, Therapie und Prophylaxe"
Leitlinienreport
Interessenkonflikt-Erklärungen

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Opportunistische Infektionen bei erwachsenen HIV-infizierten Patienten, Therapie und Prophylaxe"
    Leitlinienreport
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Behandler, Betroffene 

    Patientenzielgruppe

    Menschen mit HIV

    Versorgungsbereich

    Ambulant und stationär, Klinik und Praxis
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Klinische Arbeitsgemeinschaft AIDS Deutschland (KAAD)
    Österreichische AIDS Gesellschaft

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Dr. Jan Thoden Vorsitzender des KAAD-Vorstandes
    c/o Geschäftsstelle der Deutschen AIDS-Gesellschaft
    Infektionsmedizinisches Centrum Hamburg
    Grindelallee 35
    20146 Hamburg e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. Jan Thoden Gemeinschaftspraxis
    Dr. C. Scholz & Dr. J. Thoden
    Bertoldstraße 8
    79098 Freiburg Tel.: 0761 / 611-66640 Fax.: 0761 / 611-66649 e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Opportunistische Infektionen treten auch heutzutage noch oft – insbesondere bei neu gestellter HIV-Diagnose – auf und sind relevant in Bezug auf Morbidität und Mortalität der Patienten.

    Die aktuelle Leitlinie (055/006) gilt seit 2011 und stellt für den deutschsprachigen Raum erstmalig eine Leitlinien zur Behandlung opportunistischer Infektionen bei HIV-infizierten Patienten dar.

    Seitens der deutschen HIV-Behandler in Klinik und Praxis erfreut sie sich seitdem einer großen Beliebtheit.

    Aktuell reichen wir eine anhand veränderter Studien-Lagen angepasste Überarbeitung ein.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Die LL spricht HIV-Behandler an, bzw. Ärzte, die in Schnittbereichen mit HIV- Infizierten arbeiten (insbes. Allgemeinmediziner, Internisten, Neurologen,  Infektiologen, Dermatologen), ebenso richtet sie sich an Betroffene und Selbsthilfegruppen.