Leitlinien-Detailansicht

HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen

Registernummer 055 - 002
Klassifikation S2k

Stand: 31.03.2017 , gültig bis 31.12.2020

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG)
Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

Österreichische AIDS Gesellschaft
Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte für die Versorgung HIV-Infizierter (DAGNÄ e.V.)
Deutsche AIDS-Hilfe (DAH)
Pädiatrische Arbeitsgemeinschaft AIDS (PAAD)
Robert Koch-Institut (RKI)

Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. – DAIG e.V.
Geschäftsstelle
Infektionsmedizinisches Centrum Hamburg – ICH
Grindelallee 35
20146 Hamburg
daig@daignet.de Tel.: 0160/90 28 92 85 Fax.: 0228 / 287-15034 e-Mail senden

Leitlinienkoordination:

PD Dr. med. Andrea Gingelmaier Klinikum der Universität München
Frauenklinik - Campus Innenstadt
Maistraße 11
80337 München
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen"
    Leitlinienreport
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Alle Ärzte aus ambulanter und stationärer Versorgung, die an der Betreuung undTherapie HIV-positiver Schwangerer und ihrer Neugeborenen beteiligt sind:u.a.

    - HIV-Behandler, z.B. Internisten mit entsprechender Zusatzqualifikation

    - Gynäkologen

    - Pädiater

    Psychosoziale Berufsgruppen im Bereich HIV/AIDS und Betroffene.

    Patientenzielgruppe

    Alle Schwangeren mit einer nachgewiesenen Infektion mit HIV Typ 1 unabhängig vonihrem Stadium der Erkrankung und HIV-1 exponierte Neugeborene

    Versorgungsbereich

    Es werden alle Versorgungsbereiche der ambulanten und stationären Versorgung(Klinik, Praxis) der o.g. Patientenzielgruppe angesprochen.
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Österreichische AIDS Gesellschaft
    Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte für die Versorgung HIV-Infizierter (DAGNÄ e.V.)
    Deutsche AIDS-Hilfe (DAH)
    Pädiatrische Arbeitsgemeinschaft AIDS (PAAD)
    Robert Koch-Institut (RKI)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. – DAIG e.V.
    Geschäftsstelle
    Infektionsmedizinisches Centrum Hamburg – ICH
    Grindelallee 35
    20146 Hamburg
    daig@daignet.de Tel.: 0160/90 28 92 85 Fax.: 0228 / 287-15034 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    PD Dr. med. Andrea Gingelmaier Klinikum der Universität München
    Frauenklinik - Campus Innenstadt
    Maistraße 11
    80337 München
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Trotz der weiterhin sehr niedrigen Prävalenz von HIV-Infektionen (humanerImmundefizienz-Virus, Angaben beziehen sich immer auf HIV Typ 1) in Deutschland(lt. Robert-Koch-Institut 84700 HIV-Infizierte Ende 2015 in Deutschland), erweist sichdie Reduktion der vertikalen HIV-Transmission auch in Regionen mit einer niedrigenPrävalenz als kosteneffektiv, da die lebenslange antiretrovirale Therapie undnotwendige Diagnostik sehr kostenintensiv ist. Die medizinischen Maßnahmen zurVerhinderung der Mutter-Kind-Transmission von HIV hingegen sind hocheffektiv undkönnen eine HIV-Infektion des Kindes bei Kenntnis des HIV-Status der Schwangerenund fachgerechter Durchführung der erforderlichen Maßnahmen in über 99% derFälle verhindern.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Ziel dieser Leitlinie ist, auf aktueller Literatur sowie Expertenmeinung basierendeEmpfehlungen zu geben, die eine optimale Betreuung HIV-positiver Schwangererund ihrer Neugeborener ermöglicht. Einerseits soll eine maximale Reduktion dervertikalen Transmission von HIV erreicht und andererseits die Sicherheit von Mutterund Kind gewährleistet werden.

    Schlüsselwörter:

    HIV-Therapie, Schwangerschaft, HIV-exponierte Neugeborene