Leitlinien-Detailansicht

HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen

Registernummer 055 - 002
Klassifikation S2k

Stand: 31.05.2014 , gültig bis 31.12.2016

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen"
Leitlinienreport
Interessenkonflikt-Erklärungen

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen"
    Leitlinienreport
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

     HIV-Behandler (vertreten durch DAIG, DAGNÄ Kompetenznetz HIV/AIDS, ÖAG, NRZ, RKI), Gynäkologen (vertreten durch DGGG), Pädiater (vertreten durch PAAD, DGKJ), psychosoziale Berufsgruppen im Bereich HIV/AIDS z.B. Sozialarbeiter und Psychologen der AIDS-Hilfen (vertreten durch DAH) 

    Patientenzielgruppe

    HIV-infizierte Schwangere, HIV-exponierte Neugeborene

    Versorgungsbereich

    Ambulant und stationär

    Prävention, Früherkennung, Diagnostik, Therapie

    spezialisierte Versorgung

  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Österreichische AIDS Gesellschaft
    Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte für die Versorgung HIV-Infizierter (DAGNÄ e.V.)
    Deutsche AIDS-Hilfe (DAH)
    Pädiatrische Arbeitsgemeinschaft AIDS (PAAD)
    Robert Koch-Institut (RKI)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Sekretariat der Deutschen AIDS-Gesellschaft Nicole Bentrup
    Universitätsklinikum Bonn
    Medizinische Klinik und Poliklinik I
    Sigmund-Freud-Straße 25
    53127 Bonn Tel.: 0228 / 287-11208 Fax.: 0228 / 287-15034 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    PD Dr. med. Andrea Gingelmaier Klinikum der Universität München
    Frauenklinik - Campus Innenstadt
    Maistraße 11
    80337 München
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Trotz der niedrigen Prävalenz von HIV in Deutschland, erweist sich die Reduktion der vertikalen HIV-Transmission als kosteneffektiv, da die lebenslange antiretrovirale Therapie und notwendige Diagnostik sehr kostenintensiv ist. Die medizinischen Maßnahmen zur Verhinderung der Mutter-Kind-Transmission von HIV hingegen sind hocheffektiv und können eine HIV-Infektion des Kindes bei Kenntnis des HIV-Status der Schwangeren und fachgerechter Durchführung der erforderlichen Maßnahmen zu 99% verhindern.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    • Angebot und Durchführung des HIV-Tests in der Schwangerschaft durch den betreuenden Gynäkologen
    • Darstellung aller medizinischen Maßnahmen zur maximalen Reduktion der vertikalen HIV-Transmission in der Schwangerschaft und beim HIV-exponierten Neugeborenen
    • Darstellung der Besonderheiten bei der Schwangerenvorsorge bei HIV-infizierten Schwangeren
    • Vorgehen bei diversen Risikokonstellationen
    • Nachsorge der HIV-exponierten Kinder

    Schlüsselwörter:

    HIV, Schwangerschaft, Mutter-Kind-Transmission, Neugeborene, Postexpositionsprophylaxe