Leitlinien-Detailansicht

Depersonalisations-Derealisationssyndrom, Diagnostik und Behandlung

Registernummer 051 - 030
Klassifikation S2k

Stand: 18.09.2014 , gültig bis 17.09.2019

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Depersonalisations-Derealisationssyndrom, Diagnostik und Behandlung"
Leitlinienreport

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)
Visitenkarte
Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Depersonalisations-Derealisationssyndrom, Diagnostik und Behandlung"
    Leitlinienreport

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)
    Visitenkarte
    Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

     Psychosomatiker, Psychiater, ärztlich und psychologische Psychotherapeuten 

    Patientenzielgruppe

     Diagnostik und Therapie des Depersonalisations-Derealisationssyndroms in Akutversorgung und Rehabilitation in den verschiedenen Versorgungsbereichen (ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgung).  

    Versorgungsbereich

     Diagnostik und Therapie des Depersonalisations-Derealisationssyndroms in Akutversorgung und Rehabilitation in den verschiedenen Versorgungsbereichen (ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgung).  
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)
    Visitenkarte
    Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Deutsche Psychoanalytische Vereinigung (DPV)
    Deutsche Gesellschaft für Psychologie e.V., DGPs
    Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V. (DGVT)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Dr. med. Matthias Michal Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
    Untere Zahlbacher Str.8
    55131 Mainz Tel.: (06131) 17 -7381 Fax.: (06131)-17 -6439 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. med. Matthias Michal
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    1. Die Kenntnis der Diagnose des Depersonalisations-Derealisationssyndroms (ICD-10: F48.1) ist völlig unzureichend. Das Störungsbild wird massiv unterdiagnostiziert. In der Allgemeinbevölkerung wird die Diagnose nur bei ca. 0,007% der Versicherten gestellt, obwohl epidemiologische Daten eine Punktprävalenz von 0.8-2% belegen (Michal & Beutel, 2009).

    2. Es herrscht ein enormes Unwissen hinsichtlich der diagnostischen Einordung des Depersonalisations-Derealisationssyndroms (ICD-10: F48.1) bei Psychotherapeuten und Ärzten. 3. Trotz Fehlens evidenzbasierter medikamentöser Behandlungs-empfehlungen und Hinweise auf die Wirkungslosigkeit von Neuroleptika und SSRI werden die Patienten mit diesen Medikamenten behandelt. 

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Diese Leitlinie gibt Empfehlungen für die Diagnostik und Behandlung von Patienten mit einem Depersonalisations-Derealisationssyndrom (ICD-10 F48.1). Die Leitlinie wendet sich vor allem an Ärzte und Psychologen, die mit der Behandlung seelischer Erkrankungen betraut sind. Die Leitlinie soll aber auch Hausärzten, Neurologen, Hals-Nasen-Ohren- und Augenärzten als Information dienen, weil diese Disziplinen häufig primär von den Betroffenen aufgesucht werden. Denn häufig vermuten Patienten mit einem Depersonalisations-Derealisationssyndrom anfänglich oft eine organische Ursache für ihre Beschwerden. Zum Beispiel nehmen Betroffene an, etwas stimme mit ihren Augen nicht, weil sie den Eindruck haben alles wie zweidimensional oder „wie im Film“ zu sehen; oder aber sie befürchten, an einem Hirntumor erkrankt zu sein oder unter einer Störung des Hormonhaushalts zu leiden. Psychiater, Psychosomatiker und klinische Psychologen sollen mit dieser Leitlinie Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Depersonalisations-Derealisationssyndroms erhalten.  

    Die Leitlinie hat folgende spezifische Ziele:

    a) Empfehlungen zum diagnostischen und differentialdiagnostischen Vorgehen

    b) Empfehlungen zur psychotherapeutischen und medikamentösen Behandlung

    c) Empfehlungen für die Umsetzung der Leitlinie im klinischen Alltag