Leitlinien-Detailansicht

Management der ambulant erworbenen Pneumonie bei Kindern und Jugendlichen (pCAP)

Registernummer 048 - 013
Klassifikation S2k

Stand: 31.03.2017 , gültig bis 30.03.2022

Adressaten

Die Empfehlungen richten sich an alle an der Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie bei Kindern und Jugendlichen beteiligten Disziplinen und Berufs-gruppen (insbesondere Kinderärzte, Pädiatrische Pneumologen, Allgemeinmediziner, Internisten, Pneumologen). Weiterhin dient sie der Information von Kinderchirurgen, Thoraxchirurgen und Pflegekräften

Patientenzielgruppe

Säuglinge (jenseits der Neugeborenenperiode), Klein- und Schulkin-der, Jugendliche mit Verdacht auf oder gesicherter ambulant erworbener Pneumonie

Versorgungsbereich

Ambulante und stationäre medizinische Versorgung unter Bedingungen eines industrialisierten Landes gem. Vorgaben der WHO/UNICEF
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Management der ambulant erworbenen Pneumonie bei Kindern und Jugendlichen (pCAP)"
    Leitlinienreport
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektologie (DGPI)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Empfehlungen richten sich an alle an der Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie bei Kindern und Jugendlichen beteiligten Disziplinen und Berufs-gruppen (insbesondere Kinderärzte, Pädiatrische Pneumologen, Allgemeinmediziner, Internisten, Pneumologen). Weiterhin dient sie der Information von Kinderchirurgen, Thoraxchirurgen und Pflegekräften

    Patientenzielgruppe

    Säuglinge (jenseits der Neugeborenenperiode), Klein- und Schulkin-der, Jugendliche mit Verdacht auf oder gesicherter ambulant erworbener Pneumonie

    Versorgungsbereich

    Ambulante und stationäre medizinische Versorgung unter Bedingungen eines industrialisierten Landes gem. Vorgaben der WHO/UNICEF
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektologie (DGPI)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Gesellschaft für Virologie (GfV)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
    Bundesarbeitsgemeinschaft Pädiatrischer Pneumologen (BAPP)
    Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ)
    Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und -Abteilungen in Deutschland (GKinD)
    Deutsches Konsiliarlabor für Legionellen
    Pädiatrische Infektiologiegruppe der Schweiz (PIGS)
    Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde
    Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA)
    Nationales Referenzzentrum für Pneumokokken

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. M.A. Rose M.P.H Klinikum St. Georg
    Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Intensiv- und Notfallmedizin/Pneumologie
    Delitzscher Str. 141
    04129 Leipzig

    e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    dringender Bedarf an Leitlinien zum Diagnostik und Therapie eines der häufigsten Krankheitsbilder im Kindes- und Jugendalter

    Zielorientierung der Leitlinie:

    die geplante Leitlinie schließt die Lücke der bisherigen S3 Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie e.V. „Ambulant erworbene Pneumonie“. Hierdurch soll eine evidenzbasierte, ressourcenschonende und zielführende Diagnostik sowie eine „antibiotic stewardship“-orientierte Therapie stattfinden, die letztendlich Antibiotikaresistenzen entgegenwirkt und auch unter gesundheitsökonomischen Aspekten Mittel der Solidargemeinschaft sinnvoll zu allozieren helfen wird.