Leitlinien-Detailansicht

Intermittierender Katheterismus (IK) bei Neurogenen Blasenfunktionsstörungen, Management und Durchführung

Registernummer 043 - 048
Klassifikation S2k

Stand: 07.05.2014 , gültig bis 06.05.2019

07.10.2016: redaktionell überarbeitete Langfassung ausgetauscht / 04.07.2016: Gültigkeit der Leitlinie nach Überprüfung durch das Leitliniensekretariat verlängert bis 06.05.2019

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)
Visitenkarte
Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e.V.
Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)
Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

Arbeitskreis Neuro-Urologie der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie e.V. (mit-federführend)
Arbeitskreis Pflege der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie e.V. (mit-federführend)
Arbeitskreis Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau
Deutsche Kontinenz Gesellschaft e.V.
Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion e.V. (AGUB) der DGGG
Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)

Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

Dr. med. Ralf Böthig Leitender Arzt
Abt. Neuro-Urologie, Querschnittgelähmtenzentrum
Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg
Bergedorfer Str. 10
21033 Hamburg Tel.: 040/73062608 e-Mail senden

Leitlinienkoordination:

Dr. med. Ralf Böthig
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Intermittierender Katheterismus (IK) bei Neurogenen Blasenfunktionsstörungen, Management und Durchführung"
    Leitlinienreport
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)
    Visitenkarte
    Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e.V.
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Urologen, Neuro-Urologen, Pflegende, Urotherapeuten, Betroffene und deren Angehörige, Selbsthilfegruppen  

    Patientenzielgruppe

    Patienten mit neurogenen Blasenfunktionsstörungen, bei denen der Intermittierende Katheterismus die adäquate Entleerungsform darstellt

    Versorgungsbereich

    Ambulante, teilstationäre, stationäre Versorgung, Rehabilitation, spezialisierte Versorgung, lebenslange Nachsorge
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)
    Visitenkarte
    Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e.V.
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arbeitskreis Neuro-Urologie der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie e.V. (mit-federführend)
    Arbeitskreis Pflege der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie e.V. (mit-federführend)
    Arbeitskreis Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau
    Deutsche Kontinenz Gesellschaft e.V.
    Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion e.V. (AGUB) der DGGG
    Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Dr. med. Ralf Böthig Leitender Arzt
    Abt. Neuro-Urologie, Querschnittgelähmtenzentrum
    Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg
    Bergedorfer Str. 10
    21033 Hamburg Tel.: 040/73062608 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. med. Ralf Böthig
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Allgemeine Handlungsempfehlung als auch konkrete Hilfestellung bei der Durchführung des IK bei Patienten mit Neurogenen Blasenfunktionsstörungen

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Standardisierung des Vorgehens beim Intermittierenden Einmalkatheterismus 

    Schlüsselwörter:

    Harninkontinenz, Harnwegsinfekte