Leitlinien-Detailansicht

Epicondylopathia radialis humeri

Registernummer 033 - 019
Klassifikation S1

Stand: 22.09.2011 (in Überarbeitung), gültig bis 30.09.2016

Seit > 5 Jahren nicht aktualisiert, Leitlinie wird aktuell überarbeitet

Adressaten

Ärzte in Weiterbildung und Ärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

Patientenzielgruppe

Erwachsene / Sportler

Versorgungsbereich

Ambulante / teilstationäre Orthopädie und Unfallchirurgie, Prävention, Diagnostik und Therapie
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Epicondylopathia radialis humeri"
    Interessenkonflikt-Erklärung
    Anmeldung Upgrade

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Ärzte in Weiterbildung und Ärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

    Patientenzielgruppe

    Erwachsene / Sportler

    Versorgungsbereich

    Ambulante / teilstationäre Orthopädie und Unfallchirurgie, Prävention, Diagnostik und Therapie
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Berufsverband der Ärzte für Orthopädie (BVO)
    Deutsche Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V. (DVSE)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    PD Dr. Andreas Halder Chefarzt der Klinik für Endoprothetik
    Sana-Kliniken Sommerfeld
    Waldhausstraße 1
    16766 Sommerfeld / Kremmen Tel.: 033055 / 5 22 01 Fax.: 033055 / 5 22 03 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Jörg Jerosch Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin
    Johanne-Etienne-Krankenhaus
    Am Hasenberg 46
    41462 Neuss
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Klinisch sehr häufige Erkrankung, zahlreiche ganz unterschiedliche konservative und operative Therapieansätze

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Optionen für diagnostisches und therapeutisches Vorgehen auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft darstellen