Leitlinien-Detailansicht

Radioiodtest

Registernummer 031 - 012
Klassifikation S1

Stand: 31.10.2014 , gültig bis 30.10.2019

Gründe für die Themenwahl:

Aktualisierung, Unterstützung der Fachärzte für Nuklearmedizin und der Ärztlichen Stellen gem. StrlSchV

Zielorientierung der Leitlinie:

Handlungsempfehlung für den Radioiodtest als diagnostisches Verfahren mit offenen radioaktiven Stoffen

Schlüsselwörter:

Radioiodtest, Verfahrensanweisung, Schilddrüsenautonomie, Morbus Basedow, Hyperthyreose, Struma

  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Radioiodtest"
    Leitlinienreport

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. (DGN)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Nuklearmediziner

    Patientenzielgruppe

    Patienten mit gutartigen Schilddrüsenerkrankungen vor Radioiodtherapie

    Versorgungsbereich

    Schilddrüsenerkrankungen, nuklearmedizinische Therapie
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. (DGN)
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin
    Geschäftsstelle
    Nikolaistraße 29
    37073 Göttingen
    0551 / 48857-401
    office@nuklearmedizin.de Tel.: 0551 / 48857-401 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    PD Dr. med. M. Dietlein Klinik und Poliklink für Nuklearmedizin der Universität zu Köln
    50924 Köln
    Tel.: 0221 / 478-5856 Fax.: 0221 / 478-6777 e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Aktualisierung, Unterstützung der Fachärzte für Nuklearmedizin und der Ärztlichen Stellen gem. StrlSchV

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Handlungsempfehlung für den Radioiodtest als diagnostisches Verfahren mit offenen radioaktiven Stoffen

    Schlüsselwörter:

    Radioiodtest, Verfahrensanweisung, Schilddrüsenautonomie, Morbus Basedow, Hyperthyreose, Struma