Leitlinien-Detailansicht

Immunvermittelte Erkrankungen der grauen ZNS-Substanz sowie Neurosarkoidose

Registernummer 030 - 120
Klassifikation S1

Stand: 30.09.2012 (in Überarbeitung), gültig bis 29.09.2017

29.10.2015: Gültigkeit der Leitlinie auf Antrag des Leitliniensekretariates bis zum 29.09.2017 verlängert

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Immunvermittelte Erkrankungen der grauen ZNS-Substanz sowie Neurosarkoidose"
Interessenkonflikt-Erklärungen

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Immunvermittelte Erkrankungen der grauen ZNS-Substanz sowie Neurosarkoidose"
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Neurologen

    Patientenzielgruppe

    Neurologische, neuropädiatrische und psychiatrische Patienten

    Versorgungsbereich

    - ambulant/stationär/teilstationär - Früherkennung, Diagnostik, Therapie - spezialisierte Versorgung
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Katja Ziegler, Sonja van Eys Editorial Office „Leitlinien der DGN“
    c/o albertZWEI media GmbH
    Oettingenstraße 25
    D-80538 München Tel.: 089 46148629 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Christian Bien Bielefeld e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    In den vergangenen 10 Jahren ist die zum Teil stürmisch verlaufende Entdeckung neuer diagnostisch und prognostisch wertvoller Autoantikörper bei immunvermittelten Erkrankungen der grauen Substanz des Zentralnervensystems (ZNS) vorangetrieben worden. Diese Erkrankungen – neben verwandten Störungen ohne Antikörpernachweis wie Rasmussen-Enzephalitis und Neurosarkoidose - stellen die im nächsten Abschnitt genannten Fachgruppen vor neue diagnostische und therapeutische Herausforderungen.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Ziel dieser Leitlinie ist, Neurologen, Neuropädiatern und Psychiatern die behandelten Erkrankungen bekannt zu machen und mitzuteilen, welche diagnostischen und therapeutische Vorgehensweisen als begründet und begründbar anzusehen sind.