Leitlinien-Detailansicht

Myositissyndrome

Registernummer 030 - 054
Klassifikation S2k

Stand: 01.09.2014 , gültig bis 31.08.2018

20.08.2015: redaktionell überarbeitete Langfassung, Clinical Pathway und Interessenkonflikterklärungen ausgetauscht

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Myositissyndrome"
Leitlinienreport
Clinical Pathway
Interessenkonflikt-Erklärungen

Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Myositissyndrome"
    Leitlinienreport
    Clinical Pathway
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Empfehlungen der Leitlinie richten sich an Neurologen und Dermatologen, es
    wurde gegenwärtig darauf verzichtet, die Fachgesellschaften der Rheumatologen,
    Hausärzte, Internisten, Gynäkologen, sowie Augenärzte offiziell einzubinden, um die Leitlinie möglichst aktuell, aber auch prägnant und kurz zu halten. Dies ist für
    zukünftige Leitlinien auf diesem oder einem höheren Niveau geplant und für die
    nächste Aktualisierung vorgesehen.

    Patientenzielgruppe

    Patienten mit Myositiden

    Versorgungsbereich

    Der Anwendungsbereich der Leitlinie umfasst den ambulanten und stationären
    Versorgungssektor.
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM)
    Österreichische Gesellschaft für Neurologie (ÖGN)
    Schweizerische Gesellschaft für Neurologie

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Katja Ziegler M.A. Editorial Office „Leitlinien der DGN“
    c/o albertZWEI media GmbH
    Englmannstr. 2
    81673 München Tel.: 089 46148623 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Heinz Wiendl Klinik und Poliklinik für Neurologie
    Entzündliche Erkrankungen des Nervensystems und Neuroonkologie
    Direktor: Univ.-Prof. Dr. Heinz Wiendl
    Albert-Schweitzer-Campus 1
    Gebäude A 10
    48149 Münster Tel.: 0251 / 83-4681 Fax.: 0251 / 83-46812 e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Myositissyndrome sind überwiegend durch zelluläre Immunmechanismen vermittelte Muskelentzündung, die selten auftritt und sich sehr heterogen in der Praxis darstellen. Die in der Praxis oft erfolgreich praktizierten und empirisch gefundenen Therapie-Algorithmen stehen wie bei anderen seltenen Erkrankungen weiterhin auf einer niederen Ebene der evidenzbasierten Therapieempfehlungen. In den vergangenen Jahren hat es jedoch Therapiestudien gegeben, die die Behandlungs der Myositissyndome verbessern können. Ebenfalls hat es die Definition neuer Entitäten gegebene, die sich pathogenetisch von den bekannten idiomatischen Myositiden abgrenzen lassen. Deshalb ist eine Aktualisierung der vorliegenden S1-Leitlinien aus dem Jahr 2008 dringend erforderlich.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Ziele der S2k-Leitlinie sind die:

    • – Unterstützung von Ärzten und betroffenen Patientinnen und Patienten bei
    • medizinischen Entscheidungen durch formal konsentierte Empfehlungen
    • – Schaffung einer Grundlage für inhaltlich gezielte ärztliche Aus-, Fort- und
    • Weiterbildungsmaßnahmen
    • – Verbesserung der Versorgung