Leitlinien-Detailansicht

Idiopathische Fazialisparese (Bell's Palsy)

Registernummer 030 - 013
Klassifikation S2k

Stand: 30.09.2011 (in Überarbeitung), gültig bis 30.09.2016

04.08.2017: LL-Manuskript zur Begutachtung eingereicht, Revision noch nicht abgeschlossen / Seit > 5 Jahren nicht aktualisiert, Leitlinie wird zur Zeit überprüft

Adressaten

Die Leitlinie richtet sich an Neurologen in Klinik und Niederlassung sowie weitere an der Behandlung der idiopathischen Fazialisparese beteiligten Berufsgruppen (HNO-Ärzte)

Versorgungsbereich

Häufigste Hirnvenenerkrankung
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Idiopathische Fazialisparese (Bell's Palsy)"
    Leitlinienreport
    Interessenkonflikt-Erklärung
    Anmeldung Update

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Leitlinie richtet sich an Neurologen in Klinik und Niederlassung sowie weitere an der Behandlung der idiopathischen Fazialisparese beteiligten Berufsgruppen (HNO-Ärzte)

    Versorgungsbereich

    Häufigste Hirnvenenerkrankung
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Katja Ziegler, Sonja van Eys Editorial Office „Leitlinien der DGN“
    i.A. der DGN
    c/o albertZWEI media GmbH
    Oettingenstr. 25
    80538 München Tel.: +49 (0)89 46148629 Fax.: +49 (0)89 46148625 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Josef G. Heckmann Neurologische Klinik
    Klinikum Landshut
    Robert-Koch-Straße 1
    84034 Landshut Tel.: 0871 / 698-3719 Fax.: 0871 / 698-3467 e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Häufige Hirnvenenerkrankung (7 - 40 Patienten pro Jahr und 10.000 Einwohner)

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Optimale Therapie nach aktuellem Kenntnisstand