Leitlinien-Detailansicht

Amyotrophe Lateralsklerose (Motoneuronerkrankung)

Registernummer 030 - 001
Klassifikation S1

Stand: 01.06.2014 , gültig bis 31.05.2019

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Amyotrophe Lateralsklerose (Motoneuronerkrankung)"
Interessenkonflikt-Erklärungen

Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Amyotrophe Lateralsklerose (Motoneuronerkrankung)"
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Alle Ärzte, aber auch andere Berufsgruppen (Psychologen, Sozialarbeiter, Krankengymnasten, Logopäden, Ergotherapeuten), die Patienten mit Motoneuronerkrankungen betreuen.

    Patientenzielgruppe

    ALS-Patienten

    Versorgungsbereich

    Neurologie
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. Christian Weimar Klinik für Neurologie und Westdeutsches Kopfschmerzzentrum
    Universitätsklinikum Essen
    Hufelandstraße 55
    45122 Essen Tel.: (0201) 723-2460 Fax.: (0201) 723-5901 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Albert C. Ludolph Universitätsklinik für Neurologie
    Oberer Eselsberg 45
    89081 Ulm e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Die Amyotrophe Lateralsklerose und andere Motoneuronerkrankungen sind phänotypisch ähnliche Erkrankungen, die auch gleichen oder ähnlichen Behandlungsprinzipien unterliegen. Dies gilt sowohl für die kausalen Ansätze, insbesondere aber auch für die symptomatischen Behandlungsansätze.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Ziel dieser Leitlinie ist die Darstellung des diagnostischen, differenzial-diagnostischen und therapeutischen Vorgehens bei Motoneuronerkrankungen, speziell der amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Obwohl bei dieser vergleichsweise seltenen Erkrankung (in Bezug auf die Prävalenzen) auf vielen Gebieten auf evidenzbasierte Informationen verzichtet werden muss, so sind diese Leitlinien jedoch in hohem Maße versorgungsrelevant.