Leitlinien-Detailansicht

Hyperlipidämien bei Kindern und Jugendlichen, Diagnostik und Therapie

Registernummer 027 - 068
Klassifikation S2k

Stand: 30.09.2015 , gültig bis 29.09.2020

24.02.2016: redaktionell überarbeitete Langfassung eingestellt

Gründe für die Themenwahl:

Primär genetische Hyperlipidämien gehören zu den häufigsten angeborenen Stoffwechselstörungen. Mehrere Studien demonstrieren Evidenz über eine frühzeitige Entwicklung der Arteriosklerose und die Entstehung von Gefäßläsionen im Kindesalter, deren Ausmaß mit der Höhe des LDL-Cholesterins bzw. des LDL-/HDL-Cholesterin-Quotienten assoziiert ist. Dementsprechend, sollten schwere Formen von Hyperlipidämien bereits im Kindes- und Jugendalter evaluiert und behandelt werden.

Zielorientierung der Leitlinie:

Orientierung über aktuellen Wissenstand und evidenzbasierte Diagnostik und Therapie für behandelnde Ärzte.

  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Hyperlipidämien bei Kindern und Jugendlichen, Diagnostik und Therapie "
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Behandelnde Ärzte

    Patientenzielgruppe

    Kinder und Jugendliche mit Hyperlipidämien 

    Versorgungsbereich

    - ambulant und stationär

    - Diagnostik und Therapie

    - Spezialisierte Versorgung

  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie e.V. (DGPK)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arbeitsgemeinschaft für pädiatrische Stoffwechselstörungen der DGKJ, APS
    Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diätetik (APD)
    Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e. V.
    Cholesterin & Co: Patientenorganisation e.V. (CholCo)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. med. Berthold Koletzko Leiter der Abteilung für Stoffwechsel und Ernährung
    Klinikum der Universität München
    Dr. von Haunersches Kinderspital
    Lindwurmstr. 4
    80337 München Tel.: 089 4400 52826 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. Michael Chourdakis Abteilung für Stoffwechsel und Ernährung
    Klinikum der Universität München
    Dr. von Haunersches Kinderspital
    Lindwurmstr. 4
    80337 München Tel.: 089 4400 53426

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. med. Berthold Koletzko
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Primär genetische Hyperlipidämien gehören zu den häufigsten angeborenen Stoffwechselstörungen. Mehrere Studien demonstrieren Evidenz über eine frühzeitige Entwicklung der Arteriosklerose und die Entstehung von Gefäßläsionen im Kindesalter, deren Ausmaß mit der Höhe des LDL-Cholesterins bzw. des LDL-/HDL-Cholesterin-Quotienten assoziiert ist. Dementsprechend, sollten schwere Formen von Hyperlipidämien bereits im Kindes- und Jugendalter evaluiert und behandelt werden.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Orientierung über aktuellen Wissenstand und evidenzbasierte Diagnostik und Therapie für behandelnde Ärzte.