Leitlinien-Detailansicht

Juvenile systemische Sklerodermie

Registernummer 027 - 059
Klassifikation S1

Stand: 01.01.2013 , gültig bis 01.01.2018

Gründe für die Themenwahl:

Die systemische Sklerodermie ist eine absolute Rarität im Kindesalter. Dennoch kann eine frühe Diagnosestellung und Therapieinitiierung zur Verbesserung der Morbidität beitragen. Zur Verbesserung der Versorgung und Vereinheitlichung der Therapie von betroffenen Kinder und Jugendlichen, wurde eine Leitlinie erstellt. Leitlinien haben die Aufgabe, das aktuelle Wissen, bestehend aus wissenschaftlicher "Evidenz" (soweit möglich) und Praxiserfahrung, zu speziellen Versorgungsproblemen explizit darzulegen, unter methodischen und klinischen Aspekten zu bewerten, gegensätzliche Standpunkte zu klären und unter Abwägung von Nutzen und Schaden das derzeitige Vorgehen der Wahl zu definieren.

Zielorientierung der Leitlinie:

Kinder mit Gelenkbeschwerden, z.B. Kontrakturen oder funktionellen Gelenkstörungen werden oft beim Kinderrheumatologen gesehen. Die erforderlichen Diagnostik und Therapie um auch eine Sklerodermie abzugrenzen ist bisher völlig uneinheitlich. Hauptziele der Leitlinie sind eine einheitliche und angemessene Therapie auf der Ebene von Konsensusempfehlungen zu erreichen und die Qualität der Versorgung von Kinder- und Jugendlichen auf Grund gegenwärtiger Fachliteratur zu verbessern.

Schlüsselwörter:

juvenile systemische Sklerose (jSSc), juvenile systemische Sklerodermie (jSSc)

  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Juvenile systemische Sklerodermie"
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Empfehlungen der Leitlinie richten sich an alle Ärzte und Angehörige von Berufsgruppen, die in der Versorgung und Betreuung von Kindern- und Jugendlichen involviert sind.
    Im Besonderen sind dies:
    Pädiater
    Kinder-Rheumatologen

    Patientenzielgruppe

    Kinder und Jugendliche, 0 – 18 Lebensjahre

    Versorgungsbereich

    Ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgung im Bereich der unten genannten Adressaten der Leitlinien Primärärztliche und spezialisierte Versorgung Prävention, Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR)
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. Tim Niehues HELIOS Kliniken Krefeld
    Lutherplatz 40
    47805 Krefeld Tel.: 02151 / 32-2301 Fax.: 02151 / 32-2334 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Tim Niehues
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Die systemische Sklerodermie ist eine absolute Rarität im Kindesalter. Dennoch kann eine frühe Diagnosestellung und Therapieinitiierung zur Verbesserung der Morbidität beitragen. Zur Verbesserung der Versorgung und Vereinheitlichung der Therapie von betroffenen Kinder und Jugendlichen, wurde eine Leitlinie erstellt. Leitlinien haben die Aufgabe, das aktuelle Wissen, bestehend aus wissenschaftlicher "Evidenz" (soweit möglich) und Praxiserfahrung, zu speziellen Versorgungsproblemen explizit darzulegen, unter methodischen und klinischen Aspekten zu bewerten, gegensätzliche Standpunkte zu klären und unter Abwägung von Nutzen und Schaden das derzeitige Vorgehen der Wahl zu definieren.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Kinder mit Gelenkbeschwerden, z.B. Kontrakturen oder funktionellen Gelenkstörungen werden oft beim Kinderrheumatologen gesehen. Die erforderlichen Diagnostik und Therapie um auch eine Sklerodermie abzugrenzen ist bisher völlig uneinheitlich. Hauptziele der Leitlinie sind eine einheitliche und angemessene Therapie auf der Ebene von Konsensusempfehlungen zu erreichen und die Qualität der Versorgung von Kinder- und Jugendlichen auf Grund gegenwärtiger Fachliteratur zu verbessern.

    Schlüsselwörter:

    juvenile systemische Sklerose (jSSc), juvenile systemische Sklerodermie (jSSc)