Leitlinien-Detailansicht

Gastrointestinale Blutung

Registernummer 021 - 028
Klassifikation S2k

Stand: 31.05.2017 , gültig bis 30.05.2022

Gründe für die Themenwahl:

Gastrointestinale Blutungen sind häufig dringliche Notfälle, die ein strukturiertes, interdisziplinäres Vorgehen erfordern. Die Diagnostik ist oft schwierig. Eine Vielzahl neuer Methoden steht zur Verfügung. Die Leitlinie hat zum Ziel, Empfehlungen zum interdisziplinären,  prä- und post-endoskopisches Management zu entwickeln. Neue und bewährte diagnostische Methoden sollen bewertet und optimierte Vorgehensweisen unter besonderer Berücksichtigung der personellen und strukturellen Anforderungen aber auch der individuellen Patientenrisiken (Begleiterkrankungen) entwickelt werden.

Zielorientierung der Leitlinie:

Die Leitlinie dient Verbesserung der  Erstversorgung, Diagnose und Therapie und Darstellung neue Therapieoptionen und Perspektiven.

  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Gastrointestinale Blutung"
    Leitlinienreport

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    An der Beratung, Diagnostik und Therapie der Erkrankung beteiligten Ärzte werden adressiert. Die Leitlinie dient darüber hinaus zur Information der Primärärzte (Hausärzte).

    Patientenzielgruppe

    Die Leitlinie gibt Empfehlungen für erwachsene Patienten mit gastrointestinaler Blutung.

    Versorgungsbereich

    Die Leitlinie gilt sowohl für die ambulante als auch die stationäre medizinische Versorgung und behandelt Prävention, Diagnostik und Therapie in der primärärztlichen und der spezialfachärztlichen Versorgung.
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)
    Visitenkarte
    Akademie für Ethik in der Medizin e. V. (AEM)
    Visitenkarte
    Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung e. V. (DCCV)
    Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie (DeGIR)
    Chirurgische Arbeitsgmeinschaft für Endoskopie und Sonographie (CAES) der DGAV

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Priv.-Doz. Dr. med. Petra Lynen Jansen Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen
    Olivaer Platz 7
    10707 Berlin
    Tel.: 030 / 31 98 31 5003

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Martin Götz, Tübingen
    PD Dr. Jonel Trebicka, Bonn
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Gastrointestinale Blutungen sind häufig dringliche Notfälle, die ein strukturiertes, interdisziplinäres Vorgehen erfordern. Die Diagnostik ist oft schwierig. Eine Vielzahl neuer Methoden steht zur Verfügung. Die Leitlinie hat zum Ziel, Empfehlungen zum interdisziplinären,  prä- und post-endoskopisches Management zu entwickeln. Neue und bewährte diagnostische Methoden sollen bewertet und optimierte Vorgehensweisen unter besonderer Berücksichtigung der personellen und strukturellen Anforderungen aber auch der individuellen Patientenrisiken (Begleiterkrankungen) entwickelt werden.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Die Leitlinie dient Verbesserung der  Erstversorgung, Diagnose und Therapie und Darstellung neue Therapieoptionen und Perspektiven.