Leitlinien-Detailansicht

Plattenepithelkarzinome und Adenokarzinome des Ösophagus, Diagnostik und Therapie

Registernummer 021 - 023OL
Klassifikation S3

Stand: 01.09.2015 (in Überarbeitung), gültig bis 30.09.2019

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren (DGE-BV)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V.
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e. V. (DGKL)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. (DGN)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)
Visitenkarte
Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. (DGP)
Visitenkarte
Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie der DKG, AIO
Arbeitsgemeinschaft für radiologische Onkologie der DKG, ARO
Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin der DKG, ASORS
Arbeitsgemeinschaft der Tumorzentren, onkologischen Schwerpunkten und onkologischen Arbeitskreise (ATO)
Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen Deuschlands e. V. (bng)
Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Onkologie-Viszeralchirurgie der DKG, CAO-V
Chirurgische Arbeitsgemeinschaft oberer Gastrointestinaltrakt (CAOGI) der DGAV
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE)
Berufsverband Deutscher Pathologen
Gastro-Liga Deutschland
Selbsthilfegruppe Speiseröhrenerkrankungen
Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)
Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie der DKG, PSO

Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

Office Leitlinienprogramm Onkologie
c/o Deutsche Krebsgesellschaft
Kuno-Fischer-Straße 8
14057 Berlin e-Mail senden

Leitlinienkoordination:

Prof. Dr. med. Rainer Porschen Klinikum Bremen Ost
Klinik für Innere Medizin
Züricher Str. 40
28325 Bremen
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Kurzfassung der Leitlinie "Plattenepithelkarzinome und Adenokarzinome des Ösophagus, Diagnostik und Therapie"
    Langfassung der Leitlinie "Plattenepithelkarzinome und Adenokarzinome des Ösophagus, Diagnostik und Therapie"
    Patientenleitlinie "Krebs der Speiseröhre"
    Leitlinienreport
    Anmeldung Update

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    In der Leitlinie "Ösophaguskarzinom" soll das gesamte Spektrum der Prävention, Diagnostik und Therapie des Ösophaguskarzinoms behandelt werden. Sie wendet sich somit an alle Ärzte und Berufsgruppen, die Patienten mit  Ösophaguskarzinom und/oder Risikofaktoren für ein  Ösophaguskarzinombehandeln. Hierzu zählen Fachärzte für
    • Innere Medizin
    • Gastroenterologie
    • Hämatoonkologie
    • Chirurgie
    • Radiologie
    • Strahlentherapie
    • Pathologie
    • Nuklearmedizin
    • Allgemeinmedizin
    • Palliativmedizin sowie
    • onkologisch tätige Fachkräfte und Berufsgruppen, die an der Versorgung von Patienten mit  Ösophaguskarzinom beteiligt sind.

    Patientenzielgruppe

    Patienten mit Ösophaguskarzinom

    Versorgungsbereich

    Ambulante und stationäre Versorgung (zusätzlich Maßnahmen zur Prävention, Früherkennung und Diagnostik) von Patienten mit Ösophaguskarzinom
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren (DGE-BV)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V.
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e. V. (DGKL)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. (DGN)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie der DKG, AIO
    Arbeitsgemeinschaft für radiologische Onkologie der DKG, ARO
    Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin der DKG, ASORS
    Arbeitsgemeinschaft der Tumorzentren, onkologischen Schwerpunkten und onkologischen Arbeitskreise (ATO)
    Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen Deuschlands e. V. (bng)
    Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Onkologie-Viszeralchirurgie der DKG, CAO-V
    Chirurgische Arbeitsgemeinschaft oberer Gastrointestinaltrakt (CAOGI) der DGAV
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE)
    Berufsverband Deutscher Pathologen
    Gastro-Liga Deutschland
    Selbsthilfegruppe Speiseröhrenerkrankungen
    Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)
    Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie der DKG, PSO

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Office Leitlinienprogramm Onkologie
    c/o Deutsche Krebsgesellschaft
    Kuno-Fischer-Straße 8
    14057 Berlin e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. med. Rainer Porschen Klinikum Bremen Ost
    Klinik für Innere Medizin
    Züricher Str. 40
    28325 Bremen
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Die geplante S3-Leitlinie zur "Diagnostik und Therapie der Plattenepithelkarzinome und Adenokarzinome des Ösophagus" befasst sich ausschließlich mit dem Ösophaguskarzinom und seinen Vorläufern bzw. Risikokonstellationen. Beim Ösophaguskarzinom werden zwei histologische Typen, das Adenokarzinom und das Plattenepithelkarzinom unterschieden, die sich auch tumorbiologisch verschieden verhalten. Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) erkrankten 2006 etwa 4.100 Männer (mittleres Erkrankungsalter 66 Jahre) und 1.090 Frauen (mittleres Erkrankungsalter 70 Jahre) neu an Speiseröhrenkrebs. Dies entspricht einem Anteil von 1,8% bei Männern und 0,6% bei Frauen an allen bösartigen Neubildungen. Für 2010 wird eine Steigerung der Erkrankungszahlen auf 4.340 bzw. 1.140 erwartet. Der Anteil dieser Tumorart an den Krebstodesfällen ist für Männer  mit 3,2% und auch für Frauen mit 1,1% deutlich höher als der Anteil der Erkrankungsfälle. Somit zählt das Ösophaguskarzinom zu den Karzinomen mit einer sehr schlechten Prognose. Eine deutsche S3-Leitlinie zu dieser Thematik existiert noch nicht.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Diese Leitlinie ist als S3-Leitlinie sektor- und fachübergreifend angelegt. Patientenzielgruppe sind die Patienten mit Ösophaguskarzinom (Plattenepithel- und Adenokarzinom) und Patienten mit Risikofaktoren für die Entwicklung eines Ösophaguskarzinoms. Sie soll als Entscheidungshilfe über die einzuschlagende Diagnose und Therapie für die ambulanten und stationären Leistungserbringer sowie die Patienten dienen. Folgende Themenkomplexe sollen mit der Leitlinie abgedeckt werden:

    • Risikofaktoren und Prävention
    • Screening und Überwachung
    • Diagnostik
    • Pathologie
    • Staging und präoperative Abklärung
    • Kurative Therapieverfahren (Endoskopie, Radiochemotherapie, Chirurgie, neoadjuvante multimodale Therapie, Palliative und supportive Therapieverfahren und Nachsorge)