Leitlinien-Detailansicht

Uterine Sarkome

Registernummer 015 - 074
Klassifikation S2k

Stand: 31.08.2015 , gültig bis 31.07.2018

Gründe für die Themenwahl:

Aufgrund der biologischen Heterogenität uteriner Sarkome (inklusive Karzinosarkome) und der damit einher gehenden verbreiteten Unsicherheit bzgl. eines individuell optimalen Managements erscheint eine Leitlinie zur Verbesserung der Versorgungsqualität notwendig.

Zielorientierung der Leitlinie:

Die Zielorientierung der Leitlinie beinhaltet die Information und Beratung von Frauen über die Diagnostik, die Therapie, sowie die Nachsorge. Fokussiert wird hierbei auf das differenzierte Management der unterschiedlichen Subtypen (inklusive Karzinosarkome). Darüber hinaus sollen die Informationen Grundlage zur Therapie-Entscheidungsfindung der Interdisziplinären Tumorkonferenzen in den im Aufbau befindlichen Gynäkologischen Krebszentren sein.

  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Uterine Sarkome"
    Dia-Version

    Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Diese Leitlinie richtet sich an folgende Personenkreise:

    - Die Empfehlungen der Leitlinie richten sich an alle Ärzte (speziell Gynäkologen, Pathologen, Strahlentherapeuten, und Medizinische Onkologen) und Angehörigen von Berufsgruppen, die mit der Versorgung von Patientinnen mit uterinen Sarkomen (inklusive Karzinosarkome) befasst sind.

    - Sowohl im ambulanten als auch im stationären Sektor.

    Patientenzielgruppe

    Die Leitlinie richtet sich ausschließlich an alle einem uterinen Sarkom (inklusiver Müller´scher Misch-Tumore) erkrankten Patientinnen sowohl der stationären als auch ambulanten Versorgung.

    Versorgungsbereich

    Die Zielorientierung der Leitlinie beinhaltet die Information und Beratung von Frauen über die Diagnostik, die Therapie, sowie die Nachsorge. Fokussiert wird hierbei auf das differenzierte Management der unterschiedlichen Subtypen (inklusive Karzinosarkome). Darüber hinaus sollen die Informationen Grundlage zur Therapie-Entscheidungsfindung der Interdisziplinären Tumorkonferenzen in den im Aufbau befindlichen Gynäkologischen Krebszentren sein.
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V. (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
    Visitenkarte
    Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)
    Visitenkarte
    Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie der DKG, AGO
    Berufsverband für Frauenärzte (BVF)
    Bundesverband Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Dr. med. Paul Gaß, Tobias Brodkorb, Marion Gebhardt Leitliniensekretariat der DGGG
    Universitätsstraße 21-23
    91054 Erlangen Tel.: 09131 / 85-33451 Fax.: 09131 / 85-33456 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Dominik Denschlag Hochtaunuskliniken Bad Homburg
    Zeppelinstrasse 20
    61352 Bad Homburg Tel.: +49 (0) 6172 / 14-2580 e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Aufgrund der biologischen Heterogenität uteriner Sarkome (inklusive Karzinosarkome) und der damit einher gehenden verbreiteten Unsicherheit bzgl. eines individuell optimalen Managements erscheint eine Leitlinie zur Verbesserung der Versorgungsqualität notwendig.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Die Zielorientierung der Leitlinie beinhaltet die Information und Beratung von Frauen über die Diagnostik, die Therapie, sowie die Nachsorge. Fokussiert wird hierbei auf das differenzierte Management der unterschiedlichen Subtypen (inklusive Karzinosarkome). Darüber hinaus sollen die Informationen Grundlage zur Therapie-Entscheidungsfindung der Interdisziplinären Tumorkonferenzen in den im Aufbau befindlichen Gynäkologischen Krebszentren sein.