Leitlinien-Detailansicht

Vulvovaginalkandidose

Registernummer 015 - 072
Klassifikation S2k

Stand: 31.12.2013 , gültig bis 31.12.2017

22.11.2016: Gültigkeit der Leitlinie nach Überprüfung durch das Leitliniensekretariat verlängert bis 31.12.2017

Adressaten

Gynäkologen, Dermatologen, Mikrobiologen, Hämato-Onkologen

Patientenzielgruppe

Patientinnen mit akuten und chronisch-rezidivierenden Vulvovaginalkandidosen

Versorgungsbereich

Gynäkologie, Dermatologie, Mikrobiologie, Hämato-Onkologie
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Vulvovaginalkandidose"
    Dia-Version
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Gynäkologen, Dermatologen, Mikrobiologen, Hämato-Onkologen

    Patientenzielgruppe

    Patientinnen mit akuten und chronisch-rezidivierenden Vulvovaginalkandidosen

    Versorgungsbereich

    Gynäkologie, Dermatologie, Mikrobiologie, Hämato-Onkologie
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
    Visitenkarte
    Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft (DMykG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arbeitsgemeinschaft für Infektionen und Infektionsimmunologie der DGGG (AGII)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. Matthias W. Beckmann Direktor der Universitäts-Frauenklinik
    Universitätsstraße 21-23
    91054 Erlangen Tel.: 09131 / 85-33451 Fax.: 09131 / 85-33456 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Werner Mendling Deutsches Zentrum für Infektionen in Gynäkologie und Geburtshilfe
    Wuppertal
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Relevantes Gesundheitspolitisches Problem mit Morbidität für die betroffenen Frauen

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Definition einer leitlinienkonformen Diagnostik und Therapie zur Vermeidung von Über- bzw. Untertherapien, Aktualisierung des in der Weiterbildung nicht vermittelten Wissens