Leitlinien-Detailansicht

Zirkumskripte Sklerodermie, Diagnostik und Therapie

Registernummer 013 - 066
Klassifikation S2k

Stand: 01.07.2014 , gültig bis 30.06.2019

Gründe für die Themenwahl:

 Die zirkumskripte Sklerodermie ist eine seltene Erkrankung der Haut mit möglicher Beteiligung von hautnahem Fettgewebe, Muskulatur, Gelenke und/oder Knochen. Die Inzidenz wird mit 0,27/100.000 pro Jahr beschrieben. Unterschiedliche Klassifizierungen, heterogene Therapieempfehlungen und neue Erkenntnisse in der Behandlung der zirkumskripten Sklerodermie führten zur aktuellen Fortschreibung der 2008 veröffentlichten S1 Leitlinie „Diagnostik und Therapie der zirkumskripten Sklerodermie“ und Aufwertung mittels eines formalen Konsensusverfahrens. 

Zielorientierung der Leitlinie:

 Ziel ist die Erstellung konsentierter Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie  der zirkumskripten Sklerodermie aller Altersstufen. 

Schlüsselwörter:

zirkumskripte Sklerodermie, Morphea, Sclerodermia circumscripta, lokalisierte Sklerodermie, Sclerodermie en coup de sabre

  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Zirkumskripte Sklerodermie, Diagnostik und Therapie"
    Leitlinienreport

    Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

     Adressaten der Leitlinie sind Ärztinnen und Ärzte in der stationären oder ambulanten Versorgung, die diagnostisch und therapeutisch im Rahmen der Versorgung der zirkumskripten Sklerodermie tätig sind, insbesondere Dermatologen, Pädiater und Kinderrheumatologen. 

    Patientenzielgruppe

     Die Zielgruppe sind alle an zirkumskripter Sklerodermie erkrankten Personen mit Berücksichtigung der Diagnostik und Therapie von Kindern mit dieser Erkrankung. 

    Versorgungsbereich

     Es erfolgt die ambulante und stationäre Diagnostik und Therapie unter ärztlicher Leitung und richtet sich nach Schwere und Ausbreitung der Erkrankung, den beteiligten Strukturen und Organen, sowie des individuellen gesundheitlichen Gesamtzustandes und den individuellen gesundheitlichen Umständen. 
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Sklerodermie Selbsthilfe e.V.

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    PD Dr. Alexander Nast Kommission Qualitätssicherung e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Alexander Kreuter Klinik fürn Dermatologie, Venerologie und Allergologie
    Helios St. Elisabeth Hospital Oberhausen
    Jesefstraße 3
    46045 Oberhausen

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Nicolas Hunzelmann Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie
    Uniklinik Köln
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

     Die zirkumskripte Sklerodermie ist eine seltene Erkrankung der Haut mit möglicher Beteiligung von hautnahem Fettgewebe, Muskulatur, Gelenke und/oder Knochen. Die Inzidenz wird mit 0,27/100.000 pro Jahr beschrieben. Unterschiedliche Klassifizierungen, heterogene Therapieempfehlungen und neue Erkenntnisse in der Behandlung der zirkumskripten Sklerodermie führten zur aktuellen Fortschreibung der 2008 veröffentlichten S1 Leitlinie „Diagnostik und Therapie der zirkumskripten Sklerodermie“ und Aufwertung mittels eines formalen Konsensusverfahrens. 

    Zielorientierung der Leitlinie:

     Ziel ist die Erstellung konsentierter Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie  der zirkumskripten Sklerodermie aller Altersstufen. 

    Schlüsselwörter:

    zirkumskripte Sklerodermie, Morphea, Sclerodermia circumscripta, lokalisierte Sklerodermie, Sclerodermie en coup de sabre