Leitlinien-Detailansicht

Ankylose und Unterkieferhypomobilität

Registernummer 007 - 064
Klassifikation S3

Stand: 30.06.2016 , gültig bis 29.06.2021

Gründe für die Themenwahl:

Priorisierungsgründe für die Erstellung der Leitlinie sind:

- hohe Inzidenz v.a. im nahen und mittleren Osten, somit Inzidenzanstieg auch in Europa zu erwarten (Stichwort Flüchtlingskrise)  

- Haupterkrankungsalter <10 Jahre mit progressivem Verlauf  

- schwere psychische, soziale und funktionelle Einschränkungen durch die Erkrankung  

- schlechte Datenlage aufgrund geringer Fallzahlen  

Für eine genauere Ausführung siehe Leitlinie.

Zielorientierung der Leitlinie:

Die Empfehlungen für Diagnostik und Therapie der Unterkiefergelenkluxation richten sich in erster Linie an die anwendenden Personengruppen, die im Rahmen der Primär- und Sekundärbehandlung involviert sind.

  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Kurzfassung der Leitlinie "Ankylose und Unterkieferhypomobilität"
    Langfassung der Leitlinie "Ankylose und Unterkieferhypomobilität"
    Leitlinienreport

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Leitlinie richtet sich in erster Linie an Ärzte, spezielle Ärzte für Mund-, Kiefer-, und Gesichtschirurgie, Zahnärzte, speziell im Bereich der Funktionsdiagnostik und -therapie, Kieferorthopädie und zahnärztlichen Prothetik sowie Physiotherapeuten.

    Patientenzielgruppe

    Die Leitlinie betrifft alle Patientengruppen mit Unterkieferankylose oder -hypomobilität, welche nicht aufgrund myogener Faktoren oder Verlagerungen des Diskus (aufgrund degenerativer Gelenkerkrankungen, rheumatoider oder infektiöser Arthritis) zustande kommen, ist aber in erster Linie auf die Anwendung durch die im Rahmen der Primär- und Sekundärbehandlung involvierten Fachkreise ausgerichtet.

    Versorgungsbereich

    Der Versorgungsbereich entspricht der ambulanten und gegebenenfalls stationären Versorgung und betrifft die Diagnostik und Therapie
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien e.V. (DGPro)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGFDT)
    Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. Dr. Hans Pistner Leitlinienbeauftragter der DGMKG
    Wartburgstr. 17
    D-99094 Erfurt e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Dr. med. Andreas Neff Direktor der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie - Chirurgie, Oralchirurgie und Implantologie
    Universitatsklinikum Marburg
    Baldingerstraße
    35033 Marburg
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Priorisierungsgründe für die Erstellung der Leitlinie sind:

    - hohe Inzidenz v.a. im nahen und mittleren Osten, somit Inzidenzanstieg auch in Europa zu erwarten (Stichwort Flüchtlingskrise)  

    - Haupterkrankungsalter <10 Jahre mit progressivem Verlauf  

    - schwere psychische, soziale und funktionelle Einschränkungen durch die Erkrankung  

    - schlechte Datenlage aufgrund geringer Fallzahlen  

    Für eine genauere Ausführung siehe Leitlinie.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Die Empfehlungen für Diagnostik und Therapie der Unterkiefergelenkluxation richten sich in erster Linie an die anwendenden Personengruppen, die im Rahmen der Primär- und Sekundärbehandlung involviert sind.