Leitlinien-Detailansicht

Thermische Verletzungen im Kindesalter (Verbrennung, Verbrühung), Behandlung

Registernummer 006 - 128
Klassifikation S2k

Stand: 30.04.2015 , gültig bis 31.12.2017

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Thermische Verletzungen im Kindesalter (Verbrennung, Verbrühung), Behandlung"
Interessenkonflikt-Erklärungen

Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Thermische Verletzungen im Kindesalter (Verbrennung, Verbrühung), Behandlung"
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

     Kinderchirurgen, Kinderärzte, Allgemeinärzte, Allgemein-, Unfall-, Plastische-, und Verbrennungschirurgen, Psychotherapeuten und Psychotraumatologen in Klinik und Praxis, sowie Ergo-, Physiotherapeuten und Orthopädiemechaniker. 

    Patientenzielgruppe

     Patientenzielgruppe sind thermisch-verletzte Kinder von Geburt bis zur Pubertät. 

    Versorgungsbereich

     In Deutschland gibt es 19 Zentren für Schwerbrandverletzte Kinder (Stand 2015), gemeldet bei der Zentralen Anlaufstelle für die Vermittlung von Krankenhausbetten für Schwerbrandverletzte mit nominell 59 Betten. Zu fördern sind Spezialisierte Kliniken für Brandverletzte Kinder ohne diesen Status, da sie helfen, die fachgerechte, flächendeckende Versorgung von brandverletzten Kindern sicher zu stellen. 
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin e.V. (DGV)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)
    Visitenkarte
    Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arbeitsgemeinschaft das schwerbrandverletzte Kind
    Paulinchen e.V.
    Deutscher Verband der Ergotherapeuten (DVE) e.V.
    Bundesinnungsverband für Orthopädietechnik (BIV)
    Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)
    Bundesarbeitsgemeinschaft mehr Sicherheit für Kinder e.V.

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Dr. med. Andreas Leutner Direktor der Kinderchirurgischen Klinik
    Kinderchirurgische Klinik
    Beurhausstraße 40
    44137 Dortmund Tel.: (0231) 953-21630 Fax.: (0231) 953-21950 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. Verena Ellerkamp Abteilung für Kinderchirurgie und Kinderurologie
    Hoppe-Seyler-Straße 3
    72076 Tübingen

    Leitlinienkoordination:


  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Thermische Verletzungen zählen zu den schwersten und mit ihren Folgen auch zu den nachhaltigsten Traumen. Daraus ergeben sich hohe Anforderungen an die Versorgungsqualität mit qualifizierter, komplexer interdisziplinärer Behandlung, die von nationalen und internationalen Fachgesellschaften eindeutig definiert ist. 

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Das Ziel der Leitlinie ist ein Konsens in der Behandlung thermischer Schädigungen der Haut bei Kindern. Die Leitlinie beschränkt sich auf die (prä)klinische Erstversorgung, die Diagnostik, Lokalbehandlung sowie die qualifizierte Nachsorge der verletzten Haut. Ausgeschlossen werden das Inhalationstrauma und thermische Verletzungen im Rahmen des Polytraumas.

    Ziel war eine Abstimmung der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie unter Beteiligung aller an der Diagnostik und Behandlung beteiligten Fachgesellschaften mittels Delphi-Konferenz und Konsensuskonferenz. Die Leitlinie wurde als ausführliche Version mit klarer Gliederung zum Auffinden der individuell entscheidenden (diagnostischen oder operativen) Passagen formuliert.