Leitlinien-Detailansicht

Phimose und Paraphimose

Registernummer 006 - 052
Klassifikation S2k

Stand: 15.09.2017 , gültig bis 30.09.2020

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Phimose und Paraphimose"
Leitlinienreport

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Phimose und Paraphimose"
    Leitlinienreport

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Kinderärzte, Kinderchirurgen, Urologen, Allgemeinärzte

    Patientenzielgruppe

    Säuglinge / Kleinkinder / Kinder / Jugendliche

    Versorgungsbereich

    • ambulant / stationär / teilstationär
    • Prävention, Früherkennung, Diagnostik, Therarpie
    • primärärztliche / spezialisierte Versorgung

  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ)
    Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in Deutschland e.V. (VAKJP)
    Betroffenen-Selbsthifegruppe MOGIS

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Dr. Andreas Leutner Direktor der Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie
    Klinikum Dortmund
    Beurhausstraße 40
    44137 Dortmund Tel.: 0231 / 953-21630 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Maximilian Stehr Sekretariat Frau Sußbauer
    Cnopf´sche Kinderklinik
    St.-Johannis-Mühlgasse 19
    90419 Nürnberg
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Die Zirkumzision ist einer der am häufigsten durchgeführten operativen Eingriffe des Knaben. Die medizinische Evidenz des Eingriffes ist derzeit in Diskussion. Die zusätzlich weiter geführte politische Diskussion um diesen Eingriff macht eine Konsensus-LL umso wichtiger.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Vereinheitlichung der von mehreren Fachdisziplinen durchgeführten Behandlung. Durch diese LL soll im Konsens wieder Sicherheit geschaffen werden, die teilweise durch die auch öffentlich und teilweise politisch wie berufspolitisch geführte Diskussion abhanden gekommen ist.