Leitlinien-Detailansicht

Arbeit unter klimatischer Belastung: Isolierende Schutzbekleidung als Sonderfall einer Hitzebelastung

Registernummer 002 - 040
Klassifikation S1

Stand: 02.07.2012 (in Überarbeitung), gültig bis 01.07.2017

Seit > 5 Jahren nicht aktualisiert, Leitlinie wird zur Zeit überprüft

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
Visitenkarte

Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

Prof. Dr. Monika A. Rieger Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Wilhelmstraße 27
72074 Tübingen
Tel.: 07071 / 29 86-809 Fax.: 07071 / 29 43 62 e-Mail senden

Leitlinienkoordination:

Dr. Karl Jochen Glitz, Koblenz
Wili Gorges, Koblenz
Prof. Dr. Dieter Leyk, Koblenz und Köln
Prof. Dr. Claus Piekarski, Köln und Dortmund
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Arbeit unter klimatischer Belastung: Isolierende Schutzbekleidung als Sonderfall einer Hitzebelastung"
    Interessenkonflitk-Erklärungen
    Anmeldung Upgrade unter AWMF-Reg.Nr.: 002-045

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Arbeits- und Umweltmediziner

    Patientenzielgruppe

    Erwachsene, Arbeitnehmer mit isolierender Schutzkleidung

    Versorgungsbereich

    Prävention
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. Monika A. Rieger Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung
    Eberhard-Karls-Universität Tübingen
    Wilhelmstraße 27
    72074 Tübingen
    Tel.: 07071 / 29 86-809 Fax.: 07071 / 29 43 62 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Dr. Karl Jochen Glitz, Koblenz
    Wili Gorges, Koblenz
    Prof. Dr. Dieter Leyk, Koblenz und Köln
    Prof. Dr. Claus Piekarski, Köln und Dortmund
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Isolierende Schutzkleidung schränkt die Entwärmung des arbeitenden Menschen ein. Es entsteht eine klimatische Belastung durch Hitze im Mikroklima der Schutzkleidung

    Zielorientierung der Leitlinie:

     Charakterisierung der Einwirkung, Beschreibung von Vorkommen und Gefährdung, Beurteilung der Einwirkung, Empfehlung von Präventionsmaßnahmen, Benennung der Krankheitsbilder