Leitlinien-Detailansicht

Körperlicher Belastungen des Rückens durch Lastenhandhabung und Zwangshaltungen im Arbeitsprozess

Registernummer 002 - 029
Klassifikation S1

Stand: 19.11.2013 , gültig bis 18.11.2018

Adressaten

 Arbeitsmediziner, Ergonomen, Arbeitsphysiologen, Sicherheitstechniker im Arbeitsschutz 

Patientenzielgruppe

Beschäftigte im Erwerbsalter

Versorgungsbereich

Prävention arbeitsbezogener Erkrankungen
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Körperlicher Belastungen des Rückens durch Lastenhandhabung und Zwangshaltungen im Arbeitsprozess"
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

     Arbeitsmediziner, Ergonomen, Arbeitsphysiologen, Sicherheitstechniker im Arbeitsschutz 

    Patientenzielgruppe

    Beschäftigte im Erwerbsalter

    Versorgungsbereich

    Prävention arbeitsbezogener Erkrankungen
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. Monika A. Rieger Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung
    Eberhard-Karls-Universität Tübingen
    Wilhelmstraße 27
    72074 Tübingen
    Tel.: 07071 / 29 86-809 Fax.: 07071 / 29 43 62 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Bernd Hartmann Steinbecker Grenzdamm 30d
    22115 Hamburg Tel.: 040 / 716- 10 27 e-Mail senden
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Hohe Aktualität für die arbeitsmedizine Beurteilung gesundheitlicher Wirkungen von körperlicher Arbeit

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Beurteilung körperlicher Belastungen bei der Arbeit, Einsetzbarkeit von Beschäftigten mit Muskel-Skelett-Erkrankungen

    Schlüsselwörter:

    Körperliche Belastungen, Lastenhandhabung, Zwangshaltungen, ergonomische Arbeitsgestaltung, arbeitsbezogene Muskel-Skelett-Erkrankungen