Leitlinien-Detailansicht

Arbeit unter Einwirkung von Infrarotstrahlung (Wärmestrahlung) - Gefährdungen und Schädigungen von Augen und Haut

Registernummer 002 - 010
Klassifikation S1

Stand: 29.02.2012 , gültig bis 28.02.2017

Verfügbare Dokumente

Langfassung der Leitlinie "Arbeit unter Einwirkung von Infrarotstrahlung (Wärmestrahlung) - Gefährdungen und Schädigungen von Augen und Haut"
Interessenkonflikt-Erklärungen

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Arbeit unter Einwirkung von Infrarotstrahlung (Wärmestrahlung) - Gefährdungen und Schädigungen von Augen und Haut"
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Arbeits- und Umweltmediziner

    Patientenzielgruppe

    Erwachsene, Arbeitnehmer mit Exposition gegenüber Wärmestrahlung

    Versorgungsbereich

    Prävention
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Prof. Dr. Monika A. Rieger Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung
    Eberhard-Karls-Universität Tübingen
    Wilhelmstraße 27
    72074 Tübingen
    Tel.: 07071 / 29 86-809 Fax.: 07071 / 29 43 62 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Thomas Erren Institut und Poliklinik für Arbeitsmedizin, Umweltmedizin und Präventionsforschung der Uniklinik Köln
    Kerpener Straße 62
    50937 Köln
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Letztmalig aktualisiert im Februar 2002

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Einwirkungen charakterisieren; Vorkommen und Gefährdung sowie Wirkungen auf den Menschen zusammenfassen, Diagnostik und Differenzialdiagnose sowie Therapie, Hinweise für die ärztliche Beurteilung sowie versicherungasrechtliche Aspekte und der Prävention darstellen