Leitlinien-Detailansicht

Spinalanästhesie bei ambulanten Patienten, Empfehlungen zur Durchführung

Registernummer 001 - 022
Klassifikation S1

Stand: 30.06.2013 , gültig bis 30.06.2018

Federführende Fachgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
Visitenkarte

Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)
Roritzerstraße 27
90419 Nürnberg
Tel.: 0911 / 933 780 Fax.: 0911 / 393 8195 e-Mail senden

Leitlinienkoordination:

Prof. Dr. Hinnerk Wulf Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie
Universitätsklinikum Marburg des UKGM
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Langfassung der Leitlinie "Spinalanästhesie bei ambulanten Patienten, Empfehlungen zur Durchführung"
    Interessenkonflikt-Erklärungen

    Verbindung zu themenverwandten Leitlinien

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Anästhesisten

    Patientenzielgruppe

    Alle chirurgischen Patienten mit ambulanten Eingriffen

    Versorgungsbereich

     Nationale perioperative LL/LL für den deutschsprachigen Raum 
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
    Visitenkarte

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)
    Roritzerstraße 27
    90419 Nürnberg
    Tel.: 0911 / 933 780 Fax.: 0911 / 393 8195 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Prof. Dr. Hinnerk Wulf Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie
    Universitätsklinikum Marburg des UKGM
  • Inhalte
    Gründe für die Themenwahl:

    Durch Techniken mit niedrig dosierten (hyperbaren) konventionellen Lokalanästhestika, durch die Technik der unilateralen Spinalanästhesie, aber vor allem durch (z.T. neu eingeführte) kurzwirksame Lokalanästhestika wie Prilocain, Articain und 2-Chloroprocain ist die Spinalanästhesie besser steuerbar geworden. Daher ist eine Neubewertung der ambulant durchgeführten Spinalanästhesie angezeigt.

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Verbesserung der perioperativen Patientenversorgung und des Patientenkomforts im Bezug auf ambulant durchgeführte Spinalanästhesie und das damit verbundene outcome.