Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 128 - 001OL
Klassifikation S3

Palliativmedizin für Patienten mit einer Krebserkrankung

Anmeldedatum:

05.01.2016

Geplante Fertigstellung:

31.12.2018

Gründe für die Themenwahl:

Angesichts der hohen Prävalenz von onkologischen Erkrankungen und der entsprechenden Anzahl an Patienten, die an einer unheilbaren Krebserkrankung leiden und versterben, ist neben einer optimalen onkologischen Versorgung eine palliativmedizinische Versorgung notwendig, die sich bei Patienten mit belastenden Symptomen und komplexen Bedürfnissen um eine bestmögliche Lebensqualität bis zum Lebensende bemüht.

Im Rahmen der Aktualisierung sollen vorwiegend weitere Themen der Palliativmedizin in der Leitlinie adressiert werden, die im ersten Teil bisher nicht berücksichtigt werden konnten:

(1) Maligne Intestinale Obstruktion (MIO)

(2) Übelkeit/Erbrechen (unabhängig von einer Chemotherapie)

(3) Schlafstörungen/Nächtliche Unruhe,

(4) Wundpflege (z.B. exulzerierende Tumorwunden),

(5) Fatigue

(6) Angst

(7) Therapiezielfindung

(8) Umgang mit Todeswunsch.

Diese Themen haben eine hohe Relevanz für die Versorgung von Krebspatienten. Während des Prozesses der Neuerstellung der Palliativleitlinie wurde wiederholt betont, dass diese Themen aktuell in einer Leitlinie nicht abgebildet sind und einer Leitlinien-Bearbeitung bedürfen.

Zielorientierung der Leitlinie:

Es sollen übergeordnete Grundprinzipien der palliativmedizinischen Versorgung dargestellt werden, die in organspezifischen onkologischen Leitlinien repetitiv waren oder nicht ausführlich genug behandelt werden konnten.

Im ersten Teil der Leitlinie wurden sieben Themen behandelt. Ziel der Aktualisierung ist es, Handlungsempfehlungen zu weiteren acht Kernfragen der Palliativmedizin zu entwickeln. Gemeinsam mit den bisherigen Empfehlungen der Leitlinien sollen die Verbesserung der Symptomkontrolle und der bedürfnisorientierten Versorgung von Patienten mit einer nicht-heilbaren Tumorerkrankung erreicht werden.

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:

Kolorektales Karzinom

Endometriumkarzinom

Mammakarzinom der Frau; Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Prostatakarzinom; Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien

Mundhöhlenkarzinom, Diagnostik und Therapie

Hodgkin Lymphom; Diagnostik, Therapie und Nachsorge von erwachsenen Patienten

Magenkarzinom - Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und ösophagogastralen Übergangs

Malignes Melanom; Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Medikamentöse Therapie von Tumorschmerzen

Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten

Prävention von Hautkrebs

Hepatozelluläres Karzinom, Diagnostik und Therapie

Gestationelle und nichtgestationelle Trophoblasterkrankungen

Maligne Ovarialtumore; Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Uterussarkome

Diagnostik und Therapie der Anämie bei Krebs unter besonderer Berücksichtigung der Erythropoetintherapie

Zervixkarzinom; Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientin mit ...

Merkelzellkarzinom (MCC, kutanes neuroendokrines Karzinom)

Kutane Lymphome

Basalzellkarzinom der Haut

Angiosarkom und Kaposi-Sarkom der Haut

Dermatofibrosarkoma Protuberans (DFSP) der Haut

Plattenepithelkarzinom der Haut

Exokrines Pankreaskarzinom

Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen - interdisziplinäre Querschnittsleitlinie

Konsultationsfassung: Zervixkarzinom, Prävention

Plattenepithelkarzinome und Adenokarzinome des Ösophagus, Diagnostik und Therapie

Nierenzellkarzinom, Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Harnblasenkarzinom; Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien

Endometriumkarzinom; Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Komplementärmedizin in der Behandlung von onkologischen PatientInnen

Lungenkarzinom; Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Chronisch lymphatische Leukämie; Diagnose, Therapie und Nachsorge von Patienten

Vaginalkarzinom, Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Angiosarkom der Haut

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. Markus Follmann, MPH, MSc

Office des Leitlinienprogramms Onkologie der AWMF, DKG und DKH,
Berlin

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e. V.(DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychologische Schmerztherapie und -forschung (DGPSF)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Senologie e.V. (DGS)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)Visitenkarte

Akademie für Ethik in der Medizin e. V. (AEM)Visitenkarte

Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker ADKA e.V.

Arbeitsgemeinschaft Aus-, Fort- und Weiterbildung der DGP (AG AFW)

Arbeitsgemeinschaft Ethik in der DGP (AG Ethik)

Arbeitsgemeinschaft Forschung in der DGP (AG Forschung)

Arbeitsgemeinschaft Hospiz- und Palliativerhebung in der DGP (AG HOPE)

Arbeitsgemeinschaft gastroenterologische Palliativmedizin der Deutschen Arbeitsgruppe Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e. V. (AG Leitlinien)

Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (AG GEPM)

Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie der DKG, AIO

Arbeitsgemeinschaft Palliativmedizin der DKG, APM

Konferenz Onkologische Kranken- und Kinderkrankenpflege (KOK)

Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie (PRIO) der DKG

Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie der DKG, PSO

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für psychosoziale Onkologie e.V., dapo

Deutsche Bischofskonferenz

Deutsche Fatigue Gesellschaft (DFaG)

Deutsche Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC)

Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e. V., DGF

Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)

Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (DVSG)

Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V

Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V. (DHPV)

Deutscher Verband der Ergotherapeuten (DVE) e.V.

Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)

Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

Bundesverband Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege der DKG, KOK

Sektion Pflege in der DGP (Sek Pflege)

Women's Health Coalition (WHC)

Leitliniensekretariat:

PD Dr. Steffen Simon

Oberarzt am Zentrum für Palliativmedizin
Klinikum der Universität zu Köln
Kerpenerstr. 62
50937 Köln

Tel.: 0221 / 478 96537/8

Fax.: 0221 / 478 98581

e-Mail senden

Koordination:

Dr. Claudia Bausewein, PhD, MSc

Direktorin der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizikn
Klinikum der Universität München

 

Prof. Dr. Raymond Voltz

Direktor des Zentrums für Palliativmedizin
Klinikum der Universität zu Köln

 

PD Dr. Stefen Simon

Oberarzt am Zentrum für Palliativmedizin
Klinikum der Universität zu Köln

Adressaten:

Alle ärztlichen und nicht-ärztlichen Versorger, die die Patienten mit nicht-heilbaren Krebserkrankungen behandeln (s.o. genannte Organisationen). Diese können sowohl in der allgemeinen als auch in der spezialisierten Palliativversorgung tätig sein

Versorgungssektor:

Die Leitlinie Palliativmedizin soll Handlungsempfehlungen für alle Versorgungsbereiche formulieren. Dazu gehören der stationäre (Onkologie, andere Einrichtungen, die Tumorpatienten im fortgeschrittenen Stadium betreuen, Palliativstationen) und der ambulante Bereich (Hausärzte, niedergelassene Onkologen und andere niedergelassene Fachrichtungen, sowie Teams der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung) der allgemeinen und spezialisierten Palliativmedizin.

Patientenzielgruppe:

Erwachsene Patienten mit einer nicht-heilbaren Krebserkrankung, deren Erkrankung trotz krankheitsmodifizierender Therapie fortschreitet und bei denen das primäre Therapieziel die Verbesserung der Lebensqualität ist.

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

  • Konsensuskonferenz(en) und nominale Gruppenprozesse, ggf. Delphi-Abstimmungen
  • Evidenzbasierung entsprechend den Methoden der evidenzbasierten Medizin: Nutzung von evidenzbasierten Leitlinien, systematische Übersichtsarbeiten, Meta-Analysen, HTA Berichten und Primärstudien entsprechend a priori definierter Schlüsselfragen (PICOS)
  • Klassifikation der Evidenz nach SIGN, Extraktion der eingeschlossenen Studien in Evidenztabellen  

Ergänzende Informationen:

Förderung durch das Leitlinienprogramm Onkologie der AWMF, der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe; weitere Informationen auch über das OL-Office (leitlinienprogramm@krebsgesellschaft.de)