Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 091 - 001
Klassifikation S3

Lokaltherapie chronischer Wunden bei Patienten mit den Risiken periphere arterielle Verschlusskrankheit, Diabetes mellitus, chronisch venöse Insuffizienz

Anmeldedatum:

11.05.2017

Geplante Fertigstellung:

31.12.2017

Gründe für die Themenwahl:

  • Sowohl Fehl-, Unter- als auch Überversorgung kennzeichnen nach wie vor die lokale Wundtherapie;
  • Empfehlungen, basiert auf aktuellen Daten zur Lokaltherapie, sind dringend erforderlich 

Zielorientierung der Leitlinie:

  • Entscheidungshilfe/ praxisrelevante Handlungsempfehlung für alle am Wundbehandlungsprozess beteiligten Fachdisziplinen und Berufsgruppen zur Lokaltherapie nach aktuellem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis 
  • einheitliche Wunddiagnostik und Therapie in der kompletten Versorgungskette 
  • Förderung von interdisziplinärer und interprofessioneller      Kooperation im ambulanten und stationären Bereich 
  • Einschluss von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität (auch im Hinblick auf eine qualitätsgebundene transsektorale , integrierte  Versorgung) 
  • Versorgungsqualität von Patienten mit besonderen Risiken optimieren  
  • 80 % der Patienten mit besonderen Risiken (PAVK, DM, CVI) erreichen 
  • Abheilungsraten verbessern 
  • Leitlinie soll komplementär/ergänzend, nicht kompetitiv zu bestehenden Leitlinien sein, d.h. an bestehende Leitlinien anknüpfen und darauf verweisen

Anmelder bei der AWMF (Person):

Brigitte Nink-Grebe

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V. Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)Visitenkarte

Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. (DGA)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie e.V. (DGAKI)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin - Gesellschaft für operative, endovaskuläre und präventive Gefäßmedizin e.V. (DGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e. V.(DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Phlebologie (DGP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (DGPMR)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)Visitenkarte

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V. (DNEbM)Visitenkarte

Gesellschaft Deutschsprachiger Lymphologen (GDL)Visitenkarte

Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin e.V. (GTÜM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V.Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hygiene und MikrobiologieVisitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW)Visitenkarte

Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin GHUP e. V. (GHUP)Visitenkarte

Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Bundesverband Selbstständiger Physiotherapeuten - IFK e.V.

Leitliniensekretariat:

Christine Leube

e-Mail senden

Koordination:

Marion Burckhardt

 

Dr. Andreas Maier-Hasselmann

 

Brigitte Nink-Grebe

Adressaten:

Alle an der Versorgung von Patienten, die an Wunden mit besonderen Risikofaktoren leiden, beteiligten Berufsgruppen (komplette Versorgungskette). Insbesondere Ärzte versch. Fachdisziplinen, Pflegefachpersonal, andere Gesundheitsfachberufe (z. B. Physiotherapie / Lymphtherapie / Orthopädie und Rehatechnik), interessierte Öffentlichkeit

Versorgungssektor:

Patienten, im ambulanten und stationären Versorgungsbereich, die an chronischen Wunden mit besonderen Risiken leiden. 

Patientenzielgruppe:

Primär Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit, Diabetes Mellitus, chronisch venöse Insuffizienz , wie z. B. Ulcera crurum venosum, mixtum, arteriosum, diabetischem Fußsyndrom, pAVK.
Sekundär auch Patienten mit lymphologisch, immunologisch neuropathisch oder cancerogen bedingten Wunden sowie sekundär heilenden postoperativen Wunden.

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Berücksichtigung der DELBI-Kriterien, Kernelemente gemäß den method. Empfehlen der  AWMF :

  1. Systematische Recherche, Auswahl und Bewertung der Evidenz (Leitlinien und Primärliteratur) 
  2. formale Konsensusfindung in Form von Nominalen Gruppenprozessen aller an der Versorgungskette beteiligten Berufsgruppen (vertreten durch die Delegierten der beteiligten wiss. med. Fachgesellschaften und ärztlichen und nicht-ärztlichen Berufsverbände (Pflege und Physiotherapie / Pflegeorganisationen,Patientenvertretern / Kostenträger) 
  3. Orientierung am Ergebnis für den Patienten (Outcome-Bewertung) 
  4. Abwägung von Nutzen und Risiken 

Nachvollziehbarkeit des Versorgungsablaufes (Klinischer Algorithmus)

Ergänzende Informationen:

Sammlung des Aktualisierungsbedarfs, der PICO- und Schlüsselfragen erfolgte unter neutraler Moderation am 11.02.2017