Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 083 - 024
Klassifikation S2k

Zahnimplantatversorgungen bei multiplen Zahnnichtanlagen und Syndromen

Anmeldedatum:

16.12.2014

Geplante Fertigstellung:

31.12.2017

Gründe für die Themenwahl:

Zahnnichtanlagen (spontan oder im Rahmen von Syndromen) sind die häufigste Fehlbildung des Menschen. Die fehlenden Zähne werden zur Wiederherstellung der Kaufähigkeit prothetisch konventionell und implantatgetragen ersetzt. Wegen der lebenslangen langen Tragedauer der prothetischen Versorgungen und der vermeidbaren Traumatisierung von Pfeilerzähnen sind Zahnimplantate häufig vorzuziehen. Gegenüber einer üblichen Zahnimplantatbehandlung bei Erwachsenen ergeben sich mehrere Besonderheiten: Implantationszeitpunkt, denn Implantate wachsen nicht mit. Knochenaugmentationsbedarf, denn neben dem Zahn ist auch der Alveolarknochen nicht vorhanden. Interdisziplinarität, denn es liegen häufig kieferorthopädisch behandlungspflichtige Dysgnathien vor. Ausnahmeindikation der Krankenkassen zur Kostenübernahme liegt häufig vor. 

Zielorientierung der Leitlinie:

Die oben aufgeführten Besonderheiten werden kontrovers diskutiert und sollen im Rahmen der Leitlinie in einen Behandlungskorridor eingeordnet werden. Dieser Korridor soll den behandelnden Ärzten als Entscheidungsspielraum dienen. Dadurch sollen die Patienten besser versorgt werden und die Zahngesundheit der Betroffenen optimiert werden

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. Silke Auras

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich (DGI)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien e.V. (DGPro)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Berufsverband Deutscher Oralchirurgen, BDO

Deutsche Gesellschaft für ästhetische Zahnheilkunde e.V.

Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa, BDIZ EDI

Deutsche Gesellschaft für Computergestützte Zahnheilkunde (DGCZ)

Leitliniensekretariat:

Dr. Silke Auras

Leitlinienbeauftragte der DGZMK

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Dr. Hendrik Terheyden

Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel
Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Hansteinstraße 29
34121 Kassel

Adressaten:

Zahnärzte, Kieferchirurgen, Oralchirurgen, Kieferorthopäden

Versorgungssektor:

Ambulant

Patientenzielgruppe:

Kinder und Erwachsene mit anlagebedingt fehlenden Zähnen

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Externer Methodiker, der die PICO Frage formuliert und die Literaturrecherche durchführt. Danach systematischer Review nach PRISMA Kriterien. Rundlauf dieses Artikels. Konsensuskonferenz am 9.-10.9.15 mit formaler Konsensfindung nach AWMF Methodik und Moderation von Frau Prof. I. Kopp und Prof. W. Wagner. Ausformulierung der LL durch Autoren und ggf. weitere Treffen.  

Ergänzende Informationen:

Prof. Terheyden, Leitlinienbeauftragter DGI e.V.  

Patientenvertreter wurden ebenfalls zur Mitarbeit eingeladen, lehnten aber eine Teilnahme ab bzw. es erfolgte keine Rückmeldung. Eine Entscheidung der DGKFO hinsichtlich einer Teilnahme an der Leitlinienarbeit steht ebenfalls noch aus.